| 20:40 Uhr

Fußball auf 450 Quadratmetern - Neues Kleinspielfeld für 40 000 Euro am Pellinger Sportplatz bald fertig

Fast fertig: Ab nächster Woche kann hier munter gekickt werden, das ganze Jahr über. TV-Foto: Herbert Thormeyer
Fast fertig: Ab nächster Woche kann hier munter gekickt werden, das ganze Jahr über. TV-Foto: Herbert Thormeyer FOTO: Herbert Thormeyer (doth), Herbert Thormeyer ("TV-Upload Thormeyer"
Pellingen. Der SV Pellingen ist einer von fünf Vereinen, die von der Stiftung des Fußballverbands Rheinland ein Mini-Spielfeld geschenkt bekommen haben. Das Projekt wurde vor einem Jahr vom Fußballverband Rheinland und der mps public solutions GmbH von Frank Gotthardt ins Leben gerufen. Der SV erfüllte alle Vorbedingungen.

Pellingen. Ein Kleinspielfeld neben dem großen Fußballplatz des Sportvereins Pellingen, das wär' doch was. Die Idee kam von der Stiftung Fußball hilft des Fußballverbands Rheinland (siehe Extra).
Fünf dieser kleinen Felder werden im Jahr verschenkt. Nur nicht an jeden. Vorbedingungen müssen erfüllt werden. SV-Kassierer Sven Schettgen erklärt: "Wir haben eine Video-Bewerbung abgeschickt und genau erklärt, wo das Feld hinkommt und dass es noch mehr Leuten nutzt als denen im Verein." Gruppen, Schulen, die Kita oder Leute, die dort kicken, während nebenan in der Grillhütte gefeiert wird - alles passt in Pellingen zusammen. Deshalb bekam der SV unter rund 40 Bewerbern den Zuschlag für eines von fünf Spielfeldern.

Rund 40 000 Euro kostet so ein Kleinspielfeld. Es wird zwar von einer Fachfirma aufgebaut, aber auch rund 30 SV-Mitglieder packten tüchtig mit an, um den Untergrund passend vorzubereiten. Projektleiter Daniel Reinhard und sein Team holten sich die Zusage des Verbands in Koblenz persönlich ab. Günstig ist das 450 Quadratmeter große Feld auch für den Kicker-Nachwuchs, der mit Schöndorf, Pluwig, Gusterath und Franzenheim in einer Spielgemeinschaft kickt, denn dieses Feld kann, wie der große Hartplatz das ganze Jahr über bespielt werden. "Jetzt sind wir beim Training flexibler", sagt Schettgen erfreut.

In Abstimmung mit der Ortsgemeinde wurde gerodet. Eine Ausgleichsfläche muss jedoch wieder aufgeforstet werden. Inzwischen sind die Bauarbeiten so weit fortgeschritten, dass nur noch das Flutlicht fehlt. Ende der Woche ist der Platz bespielbar. Wann der kleine Fußballplatz mit einem Fest offiziell in Betrieb geht, steht noch nicht fest. doth