| 20:46 Uhr

Kanzemer möchten Bürgerhaus sanieren

 Die Sanierung von Neu- und Altbau des Bürgerhauses: Die Alte Schule in Kanzem steht weiter auf der Investitionsliste. TV-Foto: Herbert Thormeyer
Die Sanierung von Neu- und Altbau des Bürgerhauses: Die Alte Schule in Kanzem steht weiter auf der Investitionsliste. TV-Foto: Herbert Thormeyer FOTO: Herbert Thormeyer (doth), Herbert Thormeyer ("TV-Upload Thormeyer"
Kanzem. Die Innen- und Außensanierung des Bürgerhauses Alte Schule bleibt in Kanzem ganz oben auf der Wunschliste stehen. Der Ortsgemeinderat Kanzem hat für die nächsten beiden Jahre einen Investitionsplan verabschiedet, der von Zurückhaltung geprägt ist.

Kanzem. Das Gesamtvolumen des Kanzemer Wunschzettels für die nächsten beiden Haushaltsjahre beträgt 239 000 Euro. "Wir sind sehr sparsam", sagt dazu Ortsbürgermeister Johann-Peter Mertes in der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderats.
Schwerpunkt bleibt weiter die Sanierung des Bürgerhauses, einschließlich barrierefreier Erschließung. 2016 soll damit für 40 000 Euro innen begonnen werden. Ein Jahr später soll das zweiteilige Ensemble für 62 000 Euro außen verschönert werden.
Für eine Radwegeverbindung zwischen Kanzem und Wiltingen stehen 10 000 Euro Planungskosten im Plan. "Die eigentlichen Kosten müssen noch ermittelt werden", sagt Mertes. Das Gleiche gilt für die Neu- und Umgestaltung des Einfahrtsbereiches Messenweg im Rahmen des Ausbaus der Kreisstraße 147.
Während sich die Ratsmitglieder über die Notwendigkeit einer Solaranlage auf dem Sportplatzgebäude für 15 000 Euro noch nicht so sicher sind, haben sie beschlossen, dass ein Brunnen für 20 000 Euro die Lösung für die Bewässerung des Sportplatzes bringen soll.
"Es ist wichtig, dass auch mögliche Investitionen auf der Liste stehen, sonst wird die Umsetzung schwierig", erklärt der Ortschef.
Eine große Hilfe bei der Finanzierung ist der Kanzemer Forst nicht. 80,5 Hektar Gemeindewald werden in dem Ort an der Saar bewirtschaftet. Revierförster Waldemar Thielen berichtete von einem Verlust von rund 1100 Euro im laufenden Forstwirtschaftsjahr.
Förster hofft auf Gewinn 2016


Die Pflege des Waldes und Neuanpflanzungen führte er als Gründe dafür ins Feld. Für das kommende Jahr rechnet der Forstmann mit einem, wenn auch schmalen Gewinn von 527 Euro. "Diese Zahl ist auf Grundlage bestehender Lieferverträge errechnet", so seine Erklärung.
Rund 300 Festmeter sollen gefällt werden, davon 140 Festmeter Nadelholz. Die Preise für die Lieferung an Großabnehmer liegen durchschnittlich bei 62 Euro pro Festmeter.
doth
Wer Brennholz kaufen möchte, sollte sich ans Forstamt Saarburg wenden unter der Telefonnummer 06581/9263-0.