| 17:09 Uhr

Verkehrssicherheit
Unfall mit Kind: Wie sicher ist diese Konzer Baustelle?

Blick auf die Baustelle in der Hubert-Zettelmeyer-Straße: Dort ereignete sich der Unfall mit dem Kind.
Blick auf die Baustelle in der Hubert-Zettelmeyer-Straße: Dort ereignete sich der Unfall mit dem Kind. FOTO: Friedemann Vetter
Konz. An der Baustelle nahe der Konzer Grundschule St. Nikolaus hat ein Autofahrer ein vierjähriges Kind angefahren und leicht verletzt. Der Vater fordert nun Nachbesserungen in der Sicherheit. Von Marlene Bucher

Luis El Rei holt seine Tochter wie gewohnt vom Kindergarten ab, schiebt sein Fahrrad, während die Vierjährige nebenherläuft. An der Hubert-Zettelmeyer-Straße kommen die beiden an die dortige Baustelle.

El Rei erzählt: „Es ist sehr schwer, mit Kind dort sicher entlangzugehen oder über die Straße zu kommen.“ Als seine Tochter ein Stück von ihm wegläuft, ruft er ihr noch hinterher, da er selbst wegen des Fahrrads nicht schnell genug bei ihr sein kann. Es ist allerdings zu spät – sie läuft unter den Baken (rund 110 Zentimeter hoch) durch, die zur Absperrung der Baustelle gedacht sind.

Ein Autofahrer nähert sich, sieht das Kind noch und bremst, fährt sie aber trotzdem an. Das Kind stürzt und verletzt sich an der Lippe und blutet (der TV berichtete). „Die Straße war nass, dort lag Laub und auch Sand von der Baustelle“, erklärt der Vater. „Und ein Poller war im Weg, deshalb konnte der Autofahrer meine Tochter vorher nicht sehen.“

Nach dem ersten Schock ruft der Vater nach eigener Aussage einen Krankenwagen und die Polizei. El Rei sagt: „Ich bin froh, dass nicht mehr passiert ist. Aber ich finde, die Baustelle ist trotzdem zu unsicher und Tempo 30 immer noch zu schnell. Direkt daneben ist ja auch die Grundschule.“ Er wünsche sich deshalb Schrittgeschwindigkeit in dem entsprechenden Bereich nahe der Grundschule. Besonders, solange die Baustelle dort sei und man nicht immer die Möglichkeit habe, einen Bürgersteig zu benutzen. Um die Ecke befindet ist auch ein Kindergarten. Dementsprechend viele Eltern mit Kindern sind dort unterwegs.

Trotz der Bedenken des Vaters sieht das Ordnungsamt Konz keine Verbesserungsmöglichkeit. Von dort heißt es auf Anfrage des Volksfreunds: „Basierend auf der Pressemitteilung zum Verkehrsunfall lief das Kind trotz Begleitung hinter den Baken auf die Fahrspur, ohne dass der Vater dies verhindern konnte. Solche Situationen sind schwerlich durch Beschilderung oder andere organisatorische Maßnahmen zu verhindern.“