| 21:36 Uhr

Orgel günstig abzugeben

Internet und Kirchenorgel - wie geht das zusammen? Die evangelische Kirchengemeinde in Karthaus weiß: mit erfreulichem Wohlklang! Von unserem Mitarbeiter Jürgen Boie

Konz-Karthaus. Pfarrer Martin Jordan von der evangelischen Kirchengemeinde in Konz-Karthaus verfolgte über Jahre ein ehrgeiziges Ziel: seine hübsche kleine Kirche sollte eine dem Raum angemessene Orgel erhalten. "Wenn die Kirche gut besucht ist, dringt die Orgel fast nicht mehr durch", erklärte Jordan die Problematik.Jahrelang geträumt und gespart

Acht Jahre lang sparte und sammelte die Gemeinde für eine neue Orgel, und Ende 2007 ist man dank Findigkeit, Kreativität und mit starkem Willen endlich am Ziel. Die offizielle Einweihung des Instruments mit einem Adventskonzert gab Besuchern Gelegenheit, das Ergebnis zu bewundern."Wir haben unsere ,neue' Orgel gebraucht gekauft", erzählt Pfarrer Jordan. Kreiskantor Martin Bambauer fand ein passendes Instrument in einer stillgelegten Kirche in Bonn. "Es gibt mittlerweile einen recht großen Markt für gebrauchte Orgeln im Internet", erklärt Baumbauer mit spitzbübischem Lächeln. "Nach der Besichtigung der Orgel wusste ich, dass das Instrument ganz wunderbar in die Karthäuser Kirche passen würde."Alte Orgel ging nach Mecklenburg-Vorpommern

Die neue Orgel war also gefunden - aber was tun mit dem eigenen, zwar spielfähigen, aber ungeeigneten Instrument? Nachdem einige Verkaufsversuche gescheitert waren, kam Jordan der rettende Gedanke: eine Versteigerung im Internet über das Auktionshaus Ebay! Und in der Tat: Eine kleine Gemeinde in Mecklenburg-Vorpommern griff zu. Jordan zufrieden: "Das Höchstgebot lag bei 2831 Euro!"Beim Einweihungskonzert spielte Martin Bambauer Werke von Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach, dazu eine eigene Improvisation über das 1938 entstandene Lied "Die Nacht ist vorgedrungen". Dabei führte er unterschiedliche Klangfarben vor, um den Besuchern in der halb gefüllten Kirche Gelegenheit zu geben, den neuen Orgelklang kennenzulernen. Bambauer zeigte sich anschließend sehr zufrieden mit dem Instrument: "Hier in Karthaus klingt es noch schöner als in Bonn." Magnus Windelen, Betriebsleiter bei der Orgelbaufirma Klais, aus deren Werkstatt das Instrument kommt, erklärt: "Beim Einbau mussten wir die Orgel wegen eines Stahlträgers in der Balustrade sieben Zentimeter höher einbauen. Ansonsten konnten wir die Orgel analog zu ihrem ursprünglichen Standort in Bonn aufstellen."Aber nicht nur Bambauer, Jordan und Windelen sind zufrieden. Auch die Organistin der Gemeinde, Emilia Beresowski, ist glücklich: "Mit der neuen Orgel ist ein Traum wahr geworden."Dem Publikum hat das Konzert mit dem neuen Instrument ebenfalls sehr gut gefallen. Konzertbesucherin Martina Bittkau: "Der Kirchenraum wurde durch den vollen Klang richtig ausgefüllt. Ich bin sehr beeindruckt."Am Sonntag, 17 Uhr, setzt Karl-Ludwig Kreutz, Kantor in der Konzer St. Nikolaus-Kirche, die kleine Reihe der Adventskonzerte fort.