| 06:10 Uhr

Genießen
Kürbis, Hähnchen und Ananasquark

Schülerinnen mit Spitzenköchen: Jörg Götte, Celina Kogucinska, Lena Junk und Bernhard Disch (von links) freuen sich über den Erfolg von gutem Schulessen.
Schülerinnen mit Spitzenköchen: Jörg Götte, Celina Kogucinska, Lena Junk und Bernhard Disch (von links) freuen sich über den Erfolg von gutem Schulessen. FOTO: Herbert Thormeyer
KONZ. Da läuft das Wasser im Mund zusammen: Schlemmertag mit Kochzeitschrift in der Mensa des Konzer Schulzentrums. Von Herbert Thormeyer

Schulessen hat nicht immer den besten Ruf. Nicht so in der Mensa des Schulzentrums in Konz. Hier hat Küchenchef Bernhard Disch die Lufthoheit über die Kochtöpfe. Mit seinen sechs Mitarbeitern bereitet er täglich 550 Mahlzeiten zu, auch für drei Schulen in der Umgebung.

Jetzt wurde daraus aber ein Genießertag, denn die Kochzeitschrift „Meine Familie und Ich“ war zu Gast. Sie berichtet über sehr gutes Schulessen. „Die gesunde Ernährung von Schülern liegt uns am Herzen“, erklärt Projektleiterin Monika Ernstberger.

Der Chefkoch der Zeitschrift, Jörg Götte, und der Konzer Mensa-Chef kennen sich schon länger. Gemeinsam wurde das mitgebrachte Rezept mit Kürbis-Kartoffel-Auflauf, Hähnchensticks im Knuspermantel und als Nachtisch Vanillequark mit Ananas zubereitet.

„Wir legen hier immer Wert auf frische Zutaten“, betont Disch, der die Mensa seit ihrer Eröffnung im Jahr 2007 gepachtet hat. Der studierte Ernährungswissenschaftler kauft dreimal wöchentlich selbst auf dem Großmarkt in Trier ein, denn: „Ich will die Produkte vorher sehen und kann ja nicht alles einfach so anliefern lassen.“

Aber das sei dann auch „Brain-Food“, was angeblich schlau macht. „Das ist noch nicht erwiesen, doch wenn’s geschmeckt hat, steigt auf jeden Fall die Laune“, findet der Küchenchef.

Redaktionsleiter Marc Nitsch will die guten Beispiele in seiner Zeitschrift haben: „Das sind die Vorbilder, denn es gibt ja leider auch Gegenbeispiele.“ Die Zahl der Ganztagsschulen nimmt zu, die Zeit der Eltern zum Selberkochen ab. Für 3,80 Euro pro Essen wird das Problem in der Konzer Mensa täglich gelöst.

Es wird darauf geachtet, dass der Teller leer gegessen wird. Und mehr noch: Das Tablett wird von den Schülern zurückgebracht und noch selbst feucht abgewischt.

Rund 1000 Hähnchensticks sind an diesem Schlemmertag paniert worden. Es gibt aber auch Vegetarisches sowie spezielle Gerichte für Moslems. „Essen soll jeden Tag zum Erlebnis werden. Das ist unser Anliegen“, sagt Projektleiterin Ernstberger. Das gelte auch für die Wertschätzung von Nahrungsmitteln und die Sauberkeit.

Das Resultat kommt erwartungsgemäß gut an. „Das hat heute noch besser geschmeckt als sonst. Es wäre schön, wenn es so bleibt“, äußert der zwölfjährige Maurice Berse aus Konz begeistert.

Lena Junk (13) freut sich ebenfalls: „Hähnchen gibt es ja nicht jeden Tag, und auch der Früchtejoghurt war richtig lecker.“ So könnte das in der Mensa des Konzer Schulzentrum weitergehen.