| 15:35 Uhr

Wohnungsbau
Startschuss für neuen Wohnraum

Ulrich Dexheimer (Zweiter von rechts), Sprecher der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, überreicht dem Vorsitzenden der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung, Hartmut Schwiering (Zweiter von links), den Förderbescheid für die Finanzierung des Wohnhauses  in der Konzer Saarstraße. Der Konzer Bürgermeister Joachim Weber (links) und sein Vorgänger und Stiftungsratsvorsitzender, Karl-Heinz Frieden (rechts), freuen sich mit.
Ulrich Dexheimer (Zweiter von rechts), Sprecher der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, überreicht dem Vorsitzenden der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung, Hartmut Schwiering (Zweiter von links), den Förderbescheid für die Finanzierung des Wohnhauses in der Konzer Saarstraße. Der Konzer Bürgermeister Joachim Weber (links) und sein Vorgänger und Stiftungsratsvorsitzender, Karl-Heinz Frieden (rechts), freuen sich mit. FOTO: Jürgen Boie
Konz. Mitte Oktober ist Spatenstich: In der Konzer Saarstraße gibt es bald zwölf barrierefreie Wohnungen.

Mitte Oktober soll es losgehen: In der Saarstraße 26 in Konz entstehen zwölf öffentlich geförderte Sozialwohnungen für Familien und ältere Menschen mit geringem Einkommen. Die sogenannte Konzer-Doktor-Wohnbrücke ist einzigartig in der Konzer Stadtgeschichte, weil die Konzer-Doktor-Bürgerstiftung das Projekt entwickelt und jetzt dank der Förderung durch die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) gemeinsam mit der Trierer Baufirma EB-Bau auch realisieren kann.

Die Konzer-Doktor-Bürgerstiftung setzt alles auf eine Karte: Das gesamte Stiftungskapital in Höhe von rund 500 000 Euro wird in den Neubau eines Wohnhauses mit zwölf Wohneinheiten investiert. Das Projekt mit dem Namen Konzer-Doktor-Wohnbrücke dient der Schaffung von Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen. Jetzt wurde in einer Feierstunde der Förderbescheid durch die ISB übergeben.

Zu der halben Million Euro der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung kommen nun noch ein Darlehen der ISB in Höhe von 1,6 Millionen Euro und ein Tilgungszuschuss in Höhe von über 400 000 Euro. „Damit ist der Bau des Hauses finanziert, und Mitte Oktober kann die Trierer EB-Bau loslegen“, freut sich Hartmut Schwiering, Vorsitzender der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung.

Zur Übergabe des Förderbescheids war der Vorstandssprecher der ISB, Ulrich Dexheimer, extra aus Mainz angereist. Mit der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung fördern wir im sozialen Wohnungsbau zum ersten Mal eine gemeinnützige Organisation“, freut sich Dexheimer. Er sieht vor allem die außergewöhnliche Verankerung der Stiftung in der Stadt Konz und ist beeindruckt von dem Mut und dem Einsatz, mit dem die Konzer-Doktor-Bürgerstiftung dieses Projekt angeht.

Das Haus wird auf 900 Quadratmetern insgesamt zwölf Wohneinheiten haben. Der Plan für die Räume: Sechs Zweizimmerwohnungen werden für ältere Menschen geschaffen, drei Dreizimmer- und drei Vierzimmerwohnungen sind für junge Familien vorgesehen. Alle Wohnungen werden unter anderem dank eines Fahrstuhls barrierefrei sein. Eine Wohnung wird sogar komplett behindertengerecht ausgestattet.

Die Miete soll am Ende weniger als sechs Euro pro Quadratmeter zuzüglich Nebenkosten betragen. „25 Jahre lang müssen diese Wohnungen dann zweckgebunden an Haushalte mit niedrigem Einkommen vermietet werden“, sagt Dexheimer. Niedriges Einkommen – das bedeutet, dass man Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein hat.

Die Trierer Firma EB-Bau hat schon vor der offiziellen Förderzusage mit einem Bodengutachten, einem Architektenentwurf und der Beantragung der Baugenehmigung zahlreiche Vorleistungen erbracht. „Wir können sofort loslegen“, sagt EB-Bau-Geschäftsführer Emrah Bayindir. Der erste Spatenstich soll daher auch bereits Mitte Oktober erfolgen.

In der Feierstunde, bei der neben dem ISB-Sprecher Dexheimer und dem Stiftungsvorsitzendem Schwiering auch der Konzer Bürgermeister Joachim Weber und der ehemalige Konzer Stadtchef und Stiftungsratvorsitzender Karl-Heinz Frieden sowie die Landtagsabgeordneten Lothar Rommelfanger (SPD) und Bernhard Henter (CDU) anwesend waren, war man sich einig. „Mit der Konzer-Doktor-Wohnbrücke schafft die Stadt langfristig und nachhaltig bezahlbaren Wohnraum“, sagt Weber. Die Konzer-Doktor-Bürgerstiftung hat am bundesweiten „Tag der Bürgerstiftungen“ und fast genau zehn Jahre nach ihrer Gründung ihr Meisterstück abgeliefert.

So soll die Konzer-Doktor-Wohnbrücke in der Konzer Saarstraße aussehen. Wenn alles klappt, ist das Haus in 18 Monaten fertig.
So soll die Konzer-Doktor-Wohnbrücke in der Konzer Saarstraße aussehen. Wenn alles klappt, ist das Haus in 18 Monaten fertig. FOTO: Jürgen Boie