| 17:50 Uhr

Kultur
Szenische Lesung über Bootsunglück

Konz. Der Caritasverband Trier lädt für Freitag, 28. September, zu einem Bühnenstück ins Kloster Karthaus ein. Es geht um das Schicksal von 366 Menschen, die 2013 vor der italienischen Küste ertrunken sind.

(red) Fünf Männer und Frauen aus Konz lesen am Freitag, 28. September, um 19 Uhr einen Text, den der Italiener Umberto Riccoì verfasst hat. Er schildert, wie das Kentern eines vollbesetzten Flüchtlingsschiffs im Oktober 2013 von den Überlebenden, den Rettern, den Inselbewohnern, Behördenvertretern und Touristen wahrgenommen wurde.

Der Text trägt den Titel „Ein Morgen vor Lampedusa“ und dreht sich um den Tod von 366 Menschen. Sie waren am 3. Oktober 2013 auf einem überladenen Kutter vor der italienischen, zwischen Sizilien und Afrika gelegenen Insel Lampedusa 545 Flüchtlinge aus Eritrea, Somalia, Äthiopien und Syrien an Bord, die vor Krieg und Armut flohen, voller Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa. Der Autor, Antonio Umberto Riccò aus Hannover, hat aus Zeugenaussagen und dokumentarischem Material einen Text zusammengestellt, der unterschiedliche Perspektiven auf die Katastrophe eröffnet und insbesondere die Einwohner von Lampedusa zu Wort kommen lässt. Der italienische Musiker Francesco Impastato hat eigens für dieses Projekt Musik komponiert.

Die Lesung ist ein Projekt der Arbeitsgruppe „Unser Herz schlägt auf Lampedusa“, die sich in Hannover kurz nach dem Ereignis gründete: eine Gruppe italienischer und deutscher Bürger, die jenseits von der tagesaktuellen Berichterstattung auf die Umstände der gegenwärtigen Migrationswelle aus Afrika aufmerksam machen wollen.

Thomas Zuche, Ehrenamtskoordinator für Flüchtlingshilfe der Caritas in der VG Konz sagt: „Wir haben das Projekt nach Konz geholt, damit die Menschen, die in den Nachrichten nur als Zahl auftauchen, ein Gesicht bekommen.“ Damit schließt sich die Caritas fast 500 Vereinen, Kirchengemeinden, Kommunen, Theatern oder Gruppen interessierter Menschen an, die die szenische Lesung in den vergangenen drei Jahren aufgeführt und unterstützt haben. Seit März 2014 fanden bundesweit mehr als 300 Lesungen statt, die 28.000 Menschen besucht haben. Bis Juli 2018 sind Projekte mit 83 041 Euro unterstützt.

Die Lesung findet im Rahmen der zehnten Interkulturellen Wochen statt und wird unterstützt durch das Programm Demokratie Leben – Partnerschaft für Demokratie in der VG Konz. Der Caritasverband Trier veranstaltet die Lesung in Konz. Der Eintritt ist frei. Spenden werden für den Verein Rechtshilfefonds Trier für Flüchtlinge erbeten.