| 16:59 Uhr

Steampunk und viktorianische Kostüme
Fantasievoller Weihnachtsmarkt in Saarburg (Fotos)

Beim Jingle Bells-Weihnachtsmarkt in Saarburgs alter Glockengießerei zeigen sich zahlreiche Steampunker und Fans der viktorianischen Zeit in fantasievollen Kostümen.
Beim Jingle Bells-Weihnachtsmarkt in Saarburgs alter Glockengießerei zeigen sich zahlreiche Steampunker und Fans der viktorianischen Zeit in fantasievollen Kostümen. FOTO: Dirk Tenbrock
Saarburg. „Jingle Bells“ lautet der Titel des viktorianischen Marktes in der Glockengießerei. Die Veranstaltung bietet bezaubernde und überraschende Details. Von Dirk Tenbrock

Eigentlich ist das Lied „Jingle Bells“ von 1859 aus viktorianischer Zeit – gemeint ist die Epoche der Queen Victoria in England von 1837 bis 1901 – ja gar kein Weihnachtslied, sondern ein Song über ein Pferdeschlitten-Rennen mit Geläut. Aber der viktorianische Weihnachtsmarkt der Saarburger Kulturgießerei ist ja auch kein Weihnachtsmarkt im landläufigen Sinn. Was den über 2500 Besuchern am Samstag und Sonntag geboten wurde, ist eine visuell beeindruckend geprägte Mischung aus Fantasy, Science-Fiction und historischem Happening, bei dem die zahlreichen, fantasievoll gewandeten Akteure einander treffen, sich dem Normalo-Publikum präsentieren und eben einen weihnachtlichen Markt mit Accessoires abhalten. Verkleidet zu sagen ist hier verpönt. Das erinnert zu sehr an Karneval.

Natürlich gibt es auch Glühwein, Tannengrün, Live-Musik, Weihnachtschoräle und ganz viel Drum und Dran. Es ist en vogue mit verschiedenen Identitäten zu spielen.  Reenactment (Inszenierung historischer Begebenheiten) und Cosplay (Comic- und Fantasykultur) heißen zwei Spielarten. In Saarburg treffen sich Anhänger des Steampunks und des viktorianischen Zeitalters im 19. Jahrhundert. Diese verkörpern den damaligen Zeitgeist der Industrialisierung mit Dampfmaschinen und allerlei technischen Errungenschaften und pflegen guten Stil, feine Umgangsformen und die Garderobe der Zeit, gespickt mit Fantasie.

Viktorianischer Weihnachtsmarkt „Jingle Bells“ in Saarburg FOTO: Dirk Tenbrock

Die Ladies und Gentlemen sind äußerst distinguiert, aber auch ein bisschen abgedreht. Die Gewänder sind aufwendig, häufig selbst gemacht und üppig, die dargestellten Figuren teils Film- oder Romanfiguren oder Zeitgrößen nachempfunden. Die Gemeinschaft ist größtenteils nicht mehr ganz jung, steht (auch) mitten im (normalen) Leben, ganz billig sind die Reisen und die Accessoires auch nicht.  Man trifft sich auf Veranstaltungen wie dieser oder bei Dampflok-Ausfahrten oder privat zum klassisch englischen Nachmittagstee. Saarburgs ehemalige Glockengießerei bietet als präindustrielles Denkmal den absolut perfekten Rahmen. Außerdem sind die Gewänder und Maschinen hier gegen schlechtes Wetter geschützt.

Die klare und kalte Witterung bietet dann aber Gelegenheit für die aus ganz Europa angereisten Steampunker und Viktorianer, im Hof des Geländes der Glockengießerei zu flanieren. Speis und Trank kommen vom Team der Kulturgießerei, die Ehrenamtler stemmen insgesamt bravourös einen Riesenaufwand. Veranstalter und Besucher strahlen am Sonntag bei frisch gefallenem Schnee adventlich um die Wette und wünschen sich „Merry Christmas“. Der sechsten Auflage wird sicher eine siebte im Jahr 2019 folgen.