| 21:36 Uhr

Wege zum Traumberuf

Bei der Abschlusspräsentation des Projekts „Fit für das (Berufs-)Leben: AG Zukunft durch Leistung“ zeigen die Teilnehmer dem Publikum, wie viel Selbstbewusstsein sie gewonnen haben. TV-Foto: Anke Scholz
Bei der Abschlusspräsentation des Projekts „Fit für das (Berufs-)Leben: AG Zukunft durch Leistung“ zeigen die Teilnehmer dem Publikum, wie viel Selbstbewusstsein sie gewonnen haben. TV-Foto: Anke Scholz
Bei dem Projekt "Fit für das (Berufs-)Leben: AG Zukunft durch Leistung" haben sich 24 Schüler der Hermann-Staudinger-Realschule Konz auf den Berufseinsteig vorbereitet. Eltern, Lehrern und Mitschülern präsentierten die Neunklässler am Dienstagabend die Ergebnisse ihrer monatelangen Arbeit.

Konz. (as) Den passenden Beruf zu finden, ist für viele Jugendliche ein schwieriger Prozess. Das Projekt "Fit für das (Berufs-)Leben: AG Zukunft durch Leistung" soll Schülern den Weg in die Arbeitswelt erleichtern. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) hat dieses Projekt erstmals an der Hermann-Staudinger-Realschule Konz angeboten. "Ich wollte meinen Traumberuf finden", sagt Justin Castello. Gemeinsam mit seinen 23 Mitschülern hat der Neuntklässler in den vergangenen sieben Monaten deshalb freiwillig viele Nachmittage in der Schule verbracht. Mit Hilfe der drei Gruppenleiter Alexandra Lossjew, Angelika Mohr und Tobias Heckmann von der IHK lernten die Realschüler ihre Stärken und Schwächen kennen. In nachgestellten Bewerbungsgesprächen, Gruppenarbeiten oder eigenen Vorträgen sollten sie ein sicheres Auftreten eintrainieren. Durch die Teilnahme an der Arbeitsgemeinschaft hätten sie stark an Selbstbewusstsein dazu gewonnen, berichtet Lossjew. "Viele Unternehmen treten an uns heran, weil sie wichtige Kompetenzen bei den Auszubildenden vermissen", erklärt die IHK-Mitarbeiterin. Das Projekt soll Schülern wichtige Schlüsselqualifikationen für den Berufseinstieg vermitteln. Bei der Abschlusspräsentation am Dienstagabend in der Mensa des Schulzentrums stellten die Neuntklässler ihr sicheres Auftreten unter Beweis. Selbstbewusst zeigten die Pennäler, welche Aufgaben sie in den vergangenen Monaten bewältigt haben. So organisierten Janine Ball und Sarah Becker zum Beispiel einen Kochnachmittag für die Bewohner einer Seniorenresidenz. Für andere erforderte das Schreiben einer Bewerbungsmappe viel Disziplin. "Dieser Abend hat gezeigt, was in unseren Kindern steckt. Man muss ihnen nur Angebote machen", freut sich Schulleiterin Gabriele Schmidt. Für die Teilnahme an dem Projekt erhielten die Schüler eine Urkunde. Auch Castello nimmt strahlend seine Auszeichnung entgegen. "Ich weiß jetzt endlich, was mein Traumberuf ist: Lehrer", erzählt er. Die Fächer Mathematik und Biologie will er später unterrichten.