| 17:37 Uhr

Kultur
Werke von Harald Pompl im Kloster Karthaus

Konz. Die Stadt Konz zeigt vom 18. Mai bis 3. Juni in der Städtischen Galerie im Kloster Karthaus Objekte von Harald Pompl.

Der Künstler gießt aus farbigem, mit Pigmenten gefärbtem Kunstharz Scheiben, die dann durch Schnitt, Zersplitterung oder Schliff in eine gewünschte Form gebracht werden. Diese einzelnen Scheiben stapelt er zum einen an einer Zentralachse zu beeindruckenden Objektkörpern und -stellen auf oder verschmilzt sie auch wieder zu einer festen Säule, die die ursprüngliche Scheibenform nur noch rudimentär erkennen lässt.

Das Spiel von Tages- oder Kunstlicht in den sich überlagernden Farbscheiben erzeugt einen Reichtum an ausgefallenen Farbkombinationen und leuchtenden Farbreflexen im Raum. In seinen jüngsten Werken gießt er das flüssige Material in dünne, breite Streifen und flechtet daraus flache Gitter, Wandobjekte von geradezu malerischer Qualität.

Harald Pompl wurde 1952 in Nürnberg geboren, er lebt und arbeitet in Franken. Die Ausstellung wird am Donnerstag, 17. Mai, 19 Uhr, durch Bürgermeister Joachim Weber eröffnet. Zur Einführung spricht Bürgermeister a.D. Winfried Manns.

Öffnungszeiten der Galerie:
donnerstags und freitags von 17 bis 20 Uhr, und amstags/sonntags von 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt zur Galerie ist frei.