| 20:45 Uhr

Zum Neubeginn an die Ursprünge zurück

Caritasdirektor Bernd Kettern versenkt die Zeitkapsel, begleitet von Bürgermeister Karl-Heinz Frieden (links), Pfarrer Georg Dehn (Dritter von links) und Pfarrer Christoph Urban. TV-Fotos (2): Friedhelm Knopp
Caritasdirektor Bernd Kettern versenkt die Zeitkapsel, begleitet von Bürgermeister Karl-Heinz Frieden (links), Pfarrer Georg Dehn (Dritter von links) und Pfarrer Christoph Urban. TV-Fotos (2): Friedhelm Knopp FOTO: Friedhelm Knopp (f.k.) ("TV-Upload Knopp"
Konz. Die Caritas-Sozialstation Konz entsteht an einer Stelle, an der sie schon einmal stand. Aber das neue Angebot wird umfangreicher. Friedhelm Knopp

Konz. Zurück zu den Wurzeln, aber in ein neues Haus: Der Caritasverband Trier errichtet auf dem Gelände der ehemaligen evangelischen Grundschule an der Kar thäuser Straße seine neue Sozialstation, wobei in den Neubau auch Wohnungen für psychisch beeinträchtigte Menschen integriert werden. An genau derselben Stelle in direkter Nachbarschaft zur evangelischen Kirche hatte der Caritasverband vor fast 45 Jahren seine erste Konzer Sozialstation eingerichtet - damals als Mieter des alten Schulgebäudes. Inzwischen ist dieser Bau verschwunden und der fertige Rohbau der künftigen Sozialstation an seine Stelle gerückt. Nach rund vier Monaten Bauzeit gab es gestern Anlass zum Feiern, als der Caritasverband zur Grundsteinlegung des knapp 2,4 Millionen Euro teuren Projekts geladen hatte.
Grundsteinlegung im Rohbau? Wäre heute nicht ein Richtfest angesagt? Viele der zahlreichen Gäste zeigten sich verwirrt über die ungewöhnlich späte Versenkung der in eine Kupferkapsel eingeschweißten Dokumente. Die Kapsel ruht nun in einem Zeitstein mit der Aufschrift "2017". Eingemauert im Eingangsbereich, wird er die Besucher des Hauses künftig an den denkwürdigen Tag erinnern.
"Das ist eine Rückkehr an den alten Standort von 1973 - allerdings mit erheblich erweitertem Angebot", sagte Caritasdirektor Bernd Kettern. Und eine weitere Entscheidung für die Stadt Konz sei dies auch. Sie werde den Verband für viele Jahre an diesen Ort und die gute Nachbarschaft zur evangelischen Kirchengemeinde binden.
Bürgermeister Karl-Heinz Frieden freute sich über einen weiteren bedeutenden Faktor im Rahmen des Projekts "Soziale Stadt". Hier an der gerade neu gestalteten Kar thäuser Straße würden städtebauliche Akzente gesetzt. Dazu zähle dieser Neubau, gefolgt von einer grundlegenden Umgestaltung des Kirchenumfelds nebenan. Die Grüße des Kreises Trier-Saarburg überbrachte Joachim Christmann, Bereichsleiter Jugend, Soziales und Gesundheit. "Dieser Neubau ist ein Bekenntnis des Caritasverbandes für die Stadt Konz und für seine Bereitschaft, weiter in die Fläche zu gehen.
Doris Eck, Leiterin des Robert-Walser-Hauses Saarburg, und Lydia Hepke, Leiterin der Sozialstation Konz, erläuterten das Bauvorhaben und seine Konzeption:
Den Beschluss zu einem Neubau hatte der Caritasverband Mitte 2013 gefasst. Ziel war nicht allein die Verlagerung der bestehenden Konzer Einrichtung in einen eigenen Neubau, sondern eine Erweiterung des Betreuungsangebots. Am neuen Standort sollte auch Wohnraum für psychisch beeinträchtigte Menschen geschaffen werden, um ihnen ein selbstbestimmtes und selbstorganisiertes Wohnen zu ermöglichen. Eck: "Insgesamt werden elf Appartements für 14 Bewohner entstehen. Ihre ambulante Unterstützung erfolge durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Robert-Walser-Hauses in Saarburg. Diese 1998 eröffnete Caritaseinrichtung ist ein Hilfezentrum für Menschen mit psychischen Problemen und deren Angehörige. In der Verbandsgemeinde Konz versorgen derzeit 45 Caritas-Beschäftigte 230 Patientinnen und Patienten.
"Das ist ein frohes und hochmotiviertes Team", sagte Lydia Hepke. Und sie freue sich für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, hier an diesen alten Standort und grundlegend verbesserte Bedingungen zurückkehren zu können.
Den ökumenischen Segen zur Grundsteinlegung erteilten Pfarrer Georg Dehn von der katholischen Pfarrgemeinschaft und Pfarrer Christoph Urban von der evangelischen Kirchengemeinde. Unter dem Beistand der beiden Kirchenvertreter versenkte Caritasdirektor Kettern schließlich die Kapsel mit den Erläuterungen zum Neubau, allen heute gebräuchlichen Euro- und Centmünzen, der Ausgabe des Trierischen Volksfreunds vom 3. November 2017 und den Unterschriften aller Anwesenden in den Zeitstein.
Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Duo Gesucht & Gefunden, Andrea Schuler und Roland Weber aus Losheim.
Extra: DIE NEUE SOZIALSTATION DER CARITAS IN KONZ


Kauf des Grundstücks im Februar 2016, Beginn des Abbruchs der alten Schule im Mai 2017, Start der Bauarbeiten am 20. Juni 2017, geplante Fertigstellung im Dezember 2018. Architekt: Albert Mezger (Wasserliesch), Statik: Albert Rohles (Konz), Rohbau: Hartig Bau GmbH (Altrich). Die Grundfläche umfasst 1180 Quadratmeter, der umbaute Raum des dreieinhalbgeschossigen Baus 4260 Kubikmeter. Geplante Baukosten einschließlich Grunderwerb und Abriss: knapp 2,4 Millionen Euro.

Der Neubau in der Nachbarschaft der evangelischen Kirche.
Der Neubau in der Nachbarschaft der evangelischen Kirche. FOTO: Friedhelm Knopp (f.k.) ("TV-Upload Knopp"