Kordel: Bio-gereinigt zurück in die Kyll

Kordel: Bio-gereinigt zurück in die Kyll

(f.k.) Mit dem Bau einer biologischen Gruppenkläranlage will die Verbandsgemeinde Trier-Land die Abwasserversorgung im Raum Kordel auf den neusten technischen Stand bringen. Bei einer Bürgerversammlung in Kordel stellte Bürgermeister Wolfgang Reiland nun das Projekt vor. Die Kosten werden auf rund vier Millionen Euro geschätzt - Ende 2006 soll die Anlage fertiggestellt sein. Die Kapazität dieses so genannten Gruppenklärwerks wird reichen, um die Abwässer von Kordel, Welschbillig/Helenenberg, Träg und Möhn sowie mittelfristig auch von Butzweiler zu reinigen - dies entspricht maximal 8500 „Einwohnerwerten". Diese Zahl setzt sich zusammen aus der heutigen Bevölkerung der genannten Orte, zuzüglich der dort entstehenden Neubaugebiete, den Gewerbetrieben und einem Freibad.

Mehr von Volksfreund