Älteste Funde aus der Steinzeit

Älteste Funde aus der Steinzeit

Das Zemmerer Heimatmuseum wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. In einem alten Bauernhaus dokumentiert es die Geschichte des Dorfes, das 893 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung typischer Handwerksberufe und des Alltagslebens.

Zemmer. Berthold Köhnen, Leiter des Zemmerer Heimatmuseums, ist besonders stolz auf die Ausstellungsstücke aus frühester Zeit:
"Meine Lieblingsexponate in unserem Museum sind steinzeitliche Steingerätschaften wie Pfeilspitzen, Messer, Schaber und Armschutzplatten von Kriegern.
TV-serie: mein museum


Ich finde es faszinierend, dass solch alte Gebrauchsgegenstände im heimischen Umfeld überdauert haben und gefunden wurden. Der Zemmerer Steinmetz Josef Junkes hat die Gegenstände in der Umgebung von Zemmer entdeckt und dem Heimatmuseum zur Verfügung gestellt. Sie teilen sich eine Vitrine mit einem anderen ganz besonderen Schatz: römischen Münzen, die unter anderem aus der Zeit von Kaiser Constantin stammen. Diese archäologischen Funde sind Zeugnisse für die lange menschliche Nutzung und Beliebtheit des Zemmerer Raumes als Siedlungsgebiet von der Steinzeit über die Kelten-, Römer- und Frankenzeit bis heute."
Aufgezeichnet von Sybille Schönhofen
Schleidweilerstraße 20,
54313 Zemmer
Geöffnet nach telefonischer Vereinbarung unter 06580/495 oder 06580/712.
Der Eintritt ist kostenlos.