1. Region
  2. Kultur

Aktuelle Ausstellungen von Gerhard Richter

Aktuelle Ausstellungen von Gerhard Richter

Extra (dpa) Im Jahr seines 85. Geburtstages zeigen mehrere Museen Werke des Künstlers Gerhard Richter. Museum Ludwig, Köln: Zu Richters 85. Geburtstag zeigt das wichtigste Museum seines Wohnortes Köln vom 9. Februar bis zum 1. Mai "Neue Bilder".

Es geht um 26 abstrakte Bilder, die Richter im vergangenen Jahr gemalt hat. Dazu stellt das Museum wegweisende Richter-Werke aus seiner Sammlung, darunter "Ema (Akt auf einer Treppe)", sein wohl bekanntestes Bild überhaupt. Die neuen Bilder wandern später weiter in die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, wo sie vom 20. Mai bis 27. August zu sehen sind. Museum Folkwang, Essen: Zum ersten Mal vereint eine Ausstellung alle Editionen von Richter: Ölgemälde, übermalte Fotografien, Drucke, Künstlerbücher und Multiples, zusammen mehr als 165 Arbeiten. Solche in Serie hergestellten Werke sollen es seit den 1960er Jahren einem größeren Publikum ermöglichen, Kunst zu kau-fen. "Gerhard Richter. Die Editionen" ist vom 7. April bis zum 30. Juli im Museum Folkwang im Ruhrgebiet zu sehen. Kunstmuseum, Bonn: Mit Richters Frühwerk beschäftigt sich vom 15. Juni bis zum 1. Oktober das Kunstmuseum Bonn. Präsentiert werden gut 20 Schlüsselwerke aus den 1960er Jahren, als sich Richter gerade aus der DDR in den Westen abgesetzt hatte. Dabei spezialisiert sich die Schau unter dem Titel "Über Malen — Frühe Bilder" auf Richters Darstellungen von geöffneten Türen, Vorhängen und Fenstern. Zu sehen gibt es dahinter aber nichts: Richter glaubt nämlich nicht, dass Bilder die Wirklichkeit verlässlich abbilden können. Nationalgalerie, Prag: Als erste Richter-Retrospektive in Mitteleuropa wird eine Ausstellung in der Nationalgalerie in Prag angekündigt. Über 50 Werke aus 60 Jahren geben vom 26. April bis zum 3. September einen chronologischen Überblick über Richters Entwicklung. Der rote Faden ist das Thema Geschichte: Geschichte Deutschlands und damit Geschichte der Familie Richter. Anlass für die Ausstellung ist der 20. Jahrestag der deutsch-tschechischen Aussöhnungserklärung.