1. Region
  2. Kultur

"Alles muss kaputt sein": Fünf Punk-Bands im Exhaus Trier

"Alles muss kaputt sein": Fünf Punk-Bands im Exhaus Trier

Insgesamt fünf Punk-Bands sind am Samstagabend auf der Sommerbühne des Trierer Exhauses aufgetreten. Die Fans freuten sich vor allem über lange nicht gehörte Stücke.

Trier. "Das haben wir schon ewig nicht mehr gespielt!", kündigte Alex, der Sänger von Pascow, ihren letzten Song des Abends an. Die Fans wussten sofort, um welchen Song es ging. Das Stück heißt "Trampen nach Norden" und handelt davon, alles hinter sich zu lassen und abzuhauen. Dazu tanzen sie Pogo, den traditionellen Tanz der Szene, bei dem es vor allem ums Springen und Schubsen geht. Nur eine Regel gibt\'s: Wer hinfällt, dem wird sofort aufgeholfen.
Pascow, eine Punkband aus der Region, waren an diesem Abend die heimlichen Headliner und begeistern das Publikum. Vor 1300 Besuchern spielten sie klassische Punksongs mit Titeln wie "Wir glauben an gar nichts und sind nur hier wegen der Gewalt" vom Album "Alles muss kaputt sein". Aufgewärmt von den Bands Freiburg, Düsenjäger und Love A war das Publikum vom ersten Lied an mit vollem Einsatz dabei. Aber auch Headliner Turbostaat heizten ein, obwohl über deren neues Album geteilte Meinung herrscht. Die einen finden es nicht mehr punkig genug, zu sehr in die Independent Richtung, andere mögen gerade das. Frank Wiesner gefällt das neue Album. "Ich mochte zwar früher selbst lieber die härteren, punkigeren Sachen, aber mittlerweile finde ich den Indie-Stil besser."
Über den Titel des Festivals "Angst macht keinen Lärm" gab es interessante Spekulationen. "Das hat bestimmt was mit gegen Nazis zu tun", vermutete Klaus Haßdenteufel, "wenn man Angst, hat, traut man sich nicht, etwas gegen die zu sagen." Damit liegt er gar nicht so falsch. Tatsächlich ist der Titel eine Hommage an Jens Rachut und seine Band "Angeschissen", die in den 80ern die deutsche Punkszene geprägt hat. Darin geht es unter anderem darum, dass zu viele Menschen aus Angst über Missstände schweigen - so lange, bis irgendwann das Fass überläuft. nia