| 21:27 Uhr

Als der kleine Prince ganz Trier verzauberte - 1992 trat der Pop-Gigant im Moselstadion in Trier auf – 17.000 begeisterte Fans

 Prince beim Konzert am 3. Juli 1992 in Trier. Archiv-Foto: Heribert Waschbüsch
Prince beim Konzert am 3. Juli 1992 in Trier. Archiv-Foto: Heribert Waschbüsch
Trier. US-Popstar Prince ist tot. Doch der 3. Juli 1992 bleibt vielen Popfans in der Region unvergessen. Prince, damals der strahlendste Stern der internationalen Popwelt, kam nach Trier. 17.000 Menschen feiern den 1,58 Meter kleinen Pop-Giganten. Heribert Waschbüsch

"Es war das bis dahin mit Abstand größte Open-Air-Ereignis in Trier, es war der erste Besuch eines Popweltstars in der Römerstadt, es war ein Paukenschlag, aber in mancher Hinsicht auch ein Debakel: Nach dem Auftritt von Prince im Moselstadion war Trier nicht mehr, wie es vorher war", erinnerte sich der damalige TV-Redakteur Dieter Lintz 2012 an das 20. Jubiläum.

Schon Wochen zuvor gab es kein anderes Thema mehr. Prince in Trier, das wollten viele gar nicht glauben. 55 D-Mark kostete der Eintritt, damals ein Spitzenwert für Open-Air-Konzerte. Um 21 Uhr war Prince als Hauptact nach zwei Vorgruppen angekündigt. Doch alles kam anders als geplant. Der Popstar reiste mit seiner Stretchlimousine aus Frankfurt an, doch der eingeplante Stau auf der Anfahrt blieb aus, so dass der Superstar schon um 19 Uhr in Trier ankam. Lust, zwei Stunden in der Nobelkarosse rumzulungern, hatte Prince nicht und so legte das kleine Energiebündel schon kurz nach 19 Uhr los. Prince bot sein komplettes Programm, samt Welthits wie "1999", "Purple Rain" oder "Kiss".

Doch der vorgezogenen Beginn hatte für die Veranstalter auch einen üblen Beigeschmack. Nach dem frühen Konzertende zogen die Gäste ab, der Getränkeumsatz war wohl nicht so wie erwünscht, doch die Initiatoren Ingo Popp und Johannes Kram hatten geschafft, was ihnen niemand zutrauen wollte: Sie hatten Prince ins Moselstadion gebracht.

US-Popstar Prince mit 57 gestorben - Ärzte untersuchen Todesursache

Der Hochbegabte des Pop

Wie Fans und Kollegen auf den Tod des Popstars reagieren