| 21:07 Uhr

Am Ende gab‘s nur Fans

Räumt mit deutschen wie russischen Vorurteilen auf: Wladimir Kaminer bei seiner Lesung in Trier. Foto: Inge Kreutz
Räumt mit deutschen wie russischen Vorurteilen auf: Wladimir Kaminer bei seiner Lesung in Trier. Foto: Inge Kreutz
TRIER. (ik) Zum dritten Mal las Shootingstar Wladimir Kaminer am Dienstagabend in Trier – und zum dritten Mal wurde er gefeiert.

Wladimir Kaminer war in Trier und hat auf Einladung der Akademischen Buchhandlung Interbook seinen neuen Erzählband "Karaoke" vorgestellt. An diese Stelle gehörte bei einer normalen Buchbesprechung nun eine Reflexion zum Thema Karaoke, und wie es in Bezug zu setzen ist zum Autor, dem Gründer der legendären "Russendisko". Doch Kaminer ist kein normaler Literat, ihm geht es nicht um tiefgründige Inhalte, sondern um gute Unterhaltung, darum, seine Leser zum Lachen zu bringen. Und auf diesem Feld ist er so brillant, dass es schade wäre, an dieser Stelle Platz auf anderes als seine Geschichten zu verwenden. Keiner der Zuhörer im voll besetzten Casino am Kornmarkt konnte sich Kaminers Witz entziehen, etwa, wenn er über ein Treffen von Russen und Deutschen in der Russendisko vorlas: "Na sdorowje!", sagten die Deutschen. "Ich habe doch gar nicht genießt!", gaben sich die Russen beleidigt, weil es ein polnischer Trinkspruch war, lagen aber ihrerseits mit einem fröhlichen "Hitler kaputt!" daneben. Oder wenn es um die Omnipräsenz der deutschen Gruppe "Rammstein" in Russland ging: Seit Rammstein permanent im russischen Radio und Fernsehen zu hören und zu sehen ist, können plötzlich alle Russen ein wenig Deutsch. "Töte mich und iss mein Herz", summen sie morgens auf dem Weg zur Arbeit. Deutsche, Russen und ihre Musik - darum kreisen die ironischen Geschichten im neuen Buch des 1967 in Moskau geborenen Kaminer, der seit 1990 in Berlin lebt. Er kennt beide Gesellschaften - und amüsiert sich über die jeweiligen Vorurteile. Kein Russe kenne das Lied "Kalinka", und Donkosaken-Chöre existierten in seiner alten Heimat so wenig wie die Vorstellungen der Russen von Bayern zuträfen: Dort ist es warm, die Männer laufen das ganze Jahr über in kurzen Lederhosen herum, und die Frauen haben nichts unterm Dirndl an - eine spaßorientierte Gegend. Wie das Casino am Dienstagabend. Wer nicht schon als Kaminer-Fan gekommen war, ging als solcher. Wladimir Kaminer: Karaoke. Manhattan-Verlag, 17,90 Euro.