1. Region
  2. Kultur

Aufgeschlagen - Neue Bücher

Aufgeschlagen - Neue Bücher

Wer dieses Buch anfängt zu lesen, hört nicht mehr auf. Ein Mann will kurz bei den Nachbarn den geborgten Schraubenzieher zurückholen, er geht durch den Garten ins Haus, die Tür steht halb offen, niemand antwortet auf sein Rufen - und dann gerät er in eine Geschichte, die sein Leben verändern wird.

Und auch das Leben seiner Nachbarn im Londoner Viertel Hampstead Heath, einer vierköpfigen Familie, mit der der Schriftsteller Michael Turner seit einigen Monaten eng befreundet ist. Die Bewältigung von Schuld ist das Hauptthema des Romans. Michael hat kurz zuvor seine Frau verloren, eine Kriegsreporterin, die bei einer investigativen Recherche von einer US-Drohne attackiert wurde. Der Soldat, der sie tötet, fliegt nicht etwa selbst durch den Himmel am Hindukusch, sondern gibt im sonnigen US-Westen mit einem Klick den Befehl zum Töten. Die Reporterin stirbt in Pakistan als Kollateralschaden. Doch ihr Tod hat eine tragische Dimension. Denn er zerstört auch das Familienglück des Soldaten, der die Kriegsfront eigens gegen den heimischen US-Stützpunkt eingetauscht hat, um Frau und Kindern nahe zu sein. Die Last der Schuld entfaltet ihre Wirkung. Was sie mit Menschen macht, zeigt Owen Sheers zweiter Roman so packend, dass man beim Lesen immer wieder den Atem anhält. In einer klaren, journalistischen Sprache führt der in Wales lebende Autor den Leser in Abgründe der menschlichen Existenz, aus denen es kein Entrinnen gibt. Und man weiß von der ersten Seite an: Dies könnte alles wahr sein. Das Buch ist DIE literarische Offenbarung des Jahres 2016! Anne Heucher Owen Sheers, I saw a man, Roman, Aus dem Englischen übersetzt von Thomas Mohr, Deutsche Verlags-Anstalt München 2016, 300 Seiten, 19,99 Euro.