1. Region
  2. Kultur

Aufgeschlagen - neue Bücher

Aufgeschlagen - neue Bücher

Ganz schlimme Schicksale erleiden die jugendlichen Protagonisten im neuen Roman von Alina Bronsky. Ein Rottweiler hat Marek, der Hauptperson, das halbe Gesicht weggebissen, als dieser sich schützend vor seine Freundin stellte.

Die Ärzte können das nicht ganz heilen. Ein junges Mädchen, schön wie Schneewittchen, sitzt im Rollstuhl, kann die Beine nicht bewegen. Ein hochgewachsener Schönling ist seit Kindertagen blind. Und dann sind da noch ein Langhaartyp mit Beinprothese, eine psychisch kranke Tunte und ein junger Mann mit tödlicher Autoimmunerkrankung, dessen Organe sich allmählich auflösen. Dass diese Truppe das Personal eines so vergnüglichen Romans darstellt wie in Alina Bronskys drittem Buch, überrascht. Der Held ist nach der Hundeattacke alles andere als lebensfroh - schließlich war er mal ein begehrter junger Mann und wird nun gemieden "wie eine Knoblauchzehe im Ameisenhaufen". Entsprechend sarkastisch ist der Ton, in dem er über die "Krüppeltruppe" und sein Leben plaudert. Die Teilnehmer der Selbsthilfegruppe wollen einen authentischen Film über Behinderte drehen - ein Abenteuer, das den Superhelden Marek nach einigen Umwegen schließlich zurück ins Leben führen wird. Alina Bronsky entwirft immer wieder herrlich komische Szenen. Etwa darüber, wie die Leute mit Behinderungen umgehen ("Ich fragte sie nicht, ob sie sich trotz der langen Kleider immer die Beine rasierte oder ob ihre Haut gar keine Kraft für den Haarwuchs hatte.”). Der Held findet heraus, dass er nicht der am meisten behinderte Mensch der Welt ist - nur der hässlichste seiner Gruppe. Und dass es sich trotzdem lohnt, zu leben. Sein trockener Humor und sein unverkrampfter Umgang mit dem tabubeladenen Thema Behinderung machen die Stärke des Buches aus. Zudem lässt sich Bronskys Geschichte dank salopper Sprache und origineller Bilder ("Sie legte auf, und ich fühlte mich wie eine Mehlmotte auf einem Klebeband”) schnell und locker lesen. Annemarie Heucher Alina Bronsky: "Nenn mich einfach Superheld", Roman, Kiepenheuer & Witsch, 240 Seiten, 19,99 Euro.