Aug' in Aug', Kopf an Kopf

Aug' in Aug', Kopf an Kopf

TRIER. In zehn Jahren hat sich das "Théâtre Tête-à-Tête" einen Namen mit renommierten Chanson-Veranstaltungen, mutigen Bühnenproduktionen und beliebten Autorenlesungen in der Moselstadt gemacht. Aus der Skandaltruppe der Anfangszeit ist mittlerweile ein geschätzter Veranstaltungsbetrieb geworden.

Eine Sprayerin, die antipäpstliche Parolen an die Häuser sprühte, das war vor zehn Jahren noch ein Skandal in Trier. Allemal dann, wenn damals eine gerade gegründete Theatertruppe den Vorfall zum Anlass nahm, aus dem realen Stoff ein fiktives Stück zu machen und auf die Bühne zu bringen. So inszenierte das "Théâtre Tête-à-Tête", das zum damaligen Zeitpunkt den ersten Geburtstag feierte, "Lydia H. - keine Biographie" und ist seither bekannt für experimentelle, mutige Produktionen in der Moselstadt. Hervorgegangen aus einer Uni-Theatergruppe

Entstanden war das Ensemble ursprünglich aus der französischen Theatergruppe an der Universität - ebenfalls ein Grund dafür, warum man einen Schwerpunkt auf französische Autoren legt und sich einen französischen Namen gegeben hat. ",Tête-à-Tête' bedeutet außerdem, Aug‘ in Aug‘, Kopf an Kopf mit dem Publikum zu sein und dieses dabei zu provozieren", erklärt Frank Hirschmann, der mit Thomas Scheider die künstlerische Leitung innehat. Da ihre Gruppe zu jenen Initiativen gehört, die im Tufa-Dachverband zusammengeschlossen sind und deshalb in Trier stets in der Tuchfabrik auftreten, ist Frank Hirschmann auch seit vielen Jahren Tufa-Vorsitzender. Wird dieser nach den Höhepunkten in der Theatergeschichte gefragt, nennt er vor allem die Stücke aus der Feder des unangefochtenen Stars von "Tête-à-Tête": Jens Förster - der heute Psychologie in Bremen lehrt und einer der führenden deutschen Vorurteilsforscher ist - hat immer wieder Programme geschrieben, tritt selbst regelmäßig auf und gilt als das künstlerische Aushängeschild. Neben "Lydia H." (1994) hat er beispielsweise "Und alle Lust will Ewigkeit" (1995) verfasst. Daneben dürfte auch das fünfstündige Shakespeare-Barock-Spektaktel "Titania", das von "Tête-à-Tête" vor sechs Jahren im Schloss Weilerbach initiiert wurde, noch in bester Erinnerung sein. 1999 lieferte die Komödie "Intime Geschichten aus dem Paradies" von Jaime Salom den Trierer Beitrag bei den Vorführungen in der Kulturhauptstadt Weimar. Im Laufe der Zeit machte sich das "Théâtre Tête-à-Tête" darüber hinaus einen Namen mit seiner Chanson-Reihe, die mittlerweile beliebt und renommiert geworden ist. Daher meint Frank Hirschmann: "Wer in Deutschland Chansons macht, der kommt zu uns" und erzählt von neuen Bewerbungen, die er fast jede Woche erhalte. Lotti Huber, Tim Fischer, Barbara Ullmann, Telmo Pires oder die Popette Betancor hatten beispielsweise bereits ein Abend-Engagement in der Tufa. Weitere Standbeine im "Tête-à-Tête"-Betrieb sind seit zwei Jahren Lesungen mit bekannten Autoren wie Robert Gernhardt, Max Goldt, Gerhard Polt und Harry Rowohlt sowie Kabarett- etwa mit der "Biermösl Blosn". Dass mit solchen Bemühungen die Arbeit des Theaters auf ein breiteres Fundament gestellt werden konnte, steht für den Träger-Verein außer Frage. Hier hat man sich unter dem Präsidium von Thomas Scheider, Andrea Haller und Frank Hirschmann organisiert. Der Verein gibt zum Beispiel die CDs von Jens Förster im eigenen Label heraus und geht mit ihm jedes Jahr auf Gastspieltournee durch Deutschland. Umgekehrt werden fremde Inszenierungen wie solche vom "Euro Theater Central Bonn" in die Tufa geholt. Seit kurzem bietet Angelika Schmid Workshops zum Thema "Sprechtraining" an, das überwiegend von Studierenden angenommen wird. In naher Zukunft beteiligt sich das "Théâtre" mit einer Klang-Objekt-Sprach-Installation zu Sartre bei der Landesgartenschau 204. Jens Förster will dort sein neues Programm "Phönix-Federn" vorstellen. "Größtes Chanson-Event des Jahres"

Um das zehnjährige Bestehen von "Tête-à-Tête" angemessen zu begehen, wird am 9. November zum "größten Chanson-Event des Jahres" eingeladen. Fast alle Künstler, die in der Chanson-Reihe in der Vergangenheit aufgetreten waren, haben ihr Kommen angekündigt. Darunter Diseusen und Sänger aus der Region und aus dem gesamten Bundesgebiet, namentlich sind es: Angelika Schmid, Barbara Ullmann, Boris Steinberg, Christin Marquitan, Gerlind Wriedt, Irmgard Knef, Jens Förster, Karen Clarke, Katharina Bihler, Malediva, Mouron, Naira Glountschadze, Sven Ratzke, Terry Truck, Tina Teubner und Vera Ilieva. Von 16 bis 24 Uhr sollen Gala-Vorführungen im großen Tufa-Saal stattfinden, danach steigt eine riesige Geburtstagsfete. Während des ganzen Tages gibt es Begleit-Veranstaltungen in der kompletten Tuchfabrik. Die Moderation übernimmt TV -Redakteur Dieter Lintz. Karten zur "Tête-à-Tête"-Chanson-Gala am 9. November in der Tufa unter Telefon 0651-10829; E-Mail: geburtstag@tete-a-tete-ev.de sowie den bekannten Vorverkaufsstellen.

Mehr von Volksfreund