1. Region
  2. Kultur

Ausstellung zeigt 60 herausragende Bauprojekte

Ausstellung zeigt 60 herausragende Bauprojekte

Schau in Schweicher Schule bietet interessante Einsichten in die Arbeitsweise von Architekten.

Schweich Unglaublich, dass eine Schule so aussehen kann. Dunkler Boden, der mit den hellen Holzpaneelen an den Wänden kontrastiert. Kleine bepflanzte Innenhöfe, offene, lichtdurchflutete Treppenhäuser und überall unauffällige, weil raffiniert versteckte Beleuchtung. Toilettenräume, die nicht nur granitfarben-modern, sondern vor allem sauber sind. Schulleiter Reimund Mirz hat dazu eine Theorie: "Hier laufen täglich knapp 2000 Menschen durch. Sie halten aber automatisch Abstand. Der hochwertige Baustoff schützt sich also selbst."
Die Stefan-Andres-Schule in Schweich ist nicht nur Ort der Ausstellung "Architektur schafft Lebensqualität", sondern gleichzeitig eines der zentralen Themen. Neben ihr werden 60 weitere Bauprojekte in Rheinland-Pfalz auf Infotafeln vorgestellt. Sie alle waren am Wochenende zum Tag der Architektur öffentlich zugänglich. Die Besucher konnten sich inspirieren lassen und die Bauplaner und Architekten hinter dem Projekt kennenlernen. Die Ausstellung zeigt zwar "nur" die Fotos, umrahmt diese aber mit kleinen Texten, die den Gestaltungsgedanken umreißen und damit die Seele des Baus informativ sichtbar machen. Gezeigt wird die ganze Palette. Von sanierten, altehrwürdigen Bauten wie dem Kanzemer Weingutshaus Cantzheim, über futuristisch moderne Industriehallen, die in Trier-Euren zu Wohnlofts mit harten Kanten in Schwarz und Weiß umgebaut wurden, bis hin zur optisch traditionelleren Dorferweiterung in Leiwen, ein Komplex aus Wohnhäusern und Apartments mit viel Holz und Natursteinen.
"Wir wollen Architekturvermittlung aus dem Elfenbeinturm der Akademien herausholen und die Schönheit von normalen Bauten in die Bevölkerung tragen", erklärt Hans-Jürgen Stein, Vorsitzender des Vereins Baukultur Trier. Jährlich steigende Besucherzahlen beim Tag der Architektur, dessen Auftakt die Ausstellung bildet, sprechen für den Erfolg dieses Vorhabens. Stein entdeckt auch bei den Bauwerken eine spezielle Änderung über die Jahre: "Auffällig ist, dass die Projekte mittlerweile über ganz Rheinland-Pfalz verteilt sind und sich nicht nur auf die Ballungszentren konzentrieren. Die Region wird in dieser Hinsicht selbstbewusster". Das zeigen die Ausstellungsobjekte und ihr Ausstellungsort definitiv.
Die Ausstellung ist geöffnet am 26. bis 29. Juni, 8 bis 16 Uhr und am 30. Juni, 8 bis 12 Uhr.