Auszeichnung für Manfred Freitag

PRÜM. (er) Der traditionsreiche Kaiser-Lothar Preis der Stadt Prüm geht in diesem Jahr an den Konzer Künstler Manfred Freitag (Foto: Birgit Pfaus) . Der Prümer Stadtrat stimmte in seiner letzten Sitzung einem entsprechenden Vorschlag der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen (EVBK) einstimmig zu.

Die mit 2500 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 1958 jährlich vergeben. Nach dem Willen seiner Stifterin wird mit dem angesehenen Preis eine Künstlerin oder ein Künstler geehrt, der mit seinem Werk einen Beitrag zur Verständigung über die Grenzen hinweg geleistet hat. Mit Manfred Freitag wird in diesem Sinn ein Künstler der ersten Stunde ausgezeichnet. Aus gutem Grund gehörte der Maler und Grafiker 1987 zu den Teilnehmern der Ausstellung "Aufbruch nach 1945" im Landesmuseum Mainz. Seit 1960 beteiligt sich Freitag zudem engagiert an den Aktivitäten der EVBK zur Aussöhnung über die Grenzen und zur Pflege der Freundschaft unter den europäischen Künstlern. Der Künstler, der vor wenigen Wochen seinen 70. Geburtstag feierte (der TV berichtete) und im Konzer Ortsteil Oberbillig lebt und arbeitet, blickt aus seinem Atelier nicht nur über die Grenze nach Luxemburg. Als unermüdlicher Grenzgänger ist er unentwegt in Sachen Kunst-Dialog unterwegs im Vereinten Europa. Freitags Ausstellungsbiographie weist denn auch Orte von Antwerpen über Luxemburg und Paris bis hin nach Trier, Prüm und Strasburg auf. Manfred Freitag ist Staatspreisträger des Landes Rheinland-Pfalz und Mitglied des angesehenen Künstlerbundes.