1. Region
  2. Kultur

Ayo im Atelier: Musikalische Poesie und samtiger Gesang

Ayo im Atelier: Musikalische Poesie und samtiger Gesang

800 Fans hat die bezaubernde Ayo im Luxemburger Atelier um den Finger gewickelt. Mit ihren roten Lippen und einem strahlenden Lächeln. Vor allem jedoch mit ihrer unverwechselbaren Stimme, die sie einmal kraftvoll und dann wieder samtig weich einsetzt.

Eine Vorband gab es nicht, und Ayo lässt ihre Fans ein wenig zappeln. Doch was dann kommt, ist das halbe Stündchen Verzögerung allemal wert. Zwei Stunden zarte Poesie, geballte Stimmkraft oder hämmernde Gitarrensoli ihrer Bandmitglieder. Zwischendurch raunt die in Deutschland geborene Tochter eines Nigerianers und einer Rumänin in die Menge: "Danke, dass ihr die Musik am Leben erhaltet. Musik ist das Schönste auf der Welt." Und die Menge ist begeistert - pfeift, tanzt, singt die Songs mit.
Die Mehrzahl der Songs gehört zum neuen Album Ticket to the World. Das erscheint erst im März 2014. Wie "Hullabaloo" "Falling" oder "Teach love". Irendwann steht Ayo nur mit ihrer Gitarre auf der Bühne und bannt das Publikum mit Songs vom Album Joyful (2006). "Help is coming” und "Life is real” performed sie. Sie singt poetische eingehende Texte über Liebe, Schmerz - darüber, dass jeder einzigartig ist und zu sich selbst stehen sollte.

Ayo ist verwirrt, weil sie nicht weiß, in welcher Sprache sie sprechen soll. Englisch, deutsch oder doch besser französisch? "Egal", sagt sie, "Ich singe jetzt nur noch. Musik ist eine universelle Sprache, weil sie pure Emotion ist". Und schon läuft der Wirbelwind mitten durch die 800-köpfige Menschenmenge, singt nach 17 Songs noch drei Zugaben. "Fire" heißt der letzte Song. Und das Atelier kocht wirklich. Vor Hitze und vor guter Stimmung.