1. Region
  2. Kultur

Beton täuscht Räumlichkeiten vor

Beton täuscht Räumlichkeiten vor

Die Künstlerin Petra Deta Weidemann interressiert vor allem eines: Das Spiel mit den Flächen eines Raumes und mit dem Raum selbst. In ihrer Ausstellung „Freisitz“ in der Galerie Junge Kunst zeigt sie elf Werke, die erst im Zusammenhang mit der Wand ihre eigene Wirkung entfalten.

Betonplatten, Fäden und die Farbe Blau sind so arrangiert, dass sie dreidimensional wirken – und damit die Wand, an der sie angebracht sind, brechen und völlig neu gestalten. Mal wird dadurch ein Rastplatz vorgetäuscht, mal riesige Hochhäuser, zwischen denen der Himmel herausragt. „Man muss sich dabei immer erst seinen Standpunkt suchen“, sagt die Künstlerin aus Aachen. Die Ausstellung ist noch bis zum 27. März zu sehen.