Bibis Applaus-O-meter schlägt nur selten aus

Bibis Applaus-O-meter schlägt nur selten aus

Singen, klatschen und tanzen zur Livemusik, so heißt es in der großen Show von Bibi und Tina in der Arena Trier. Denn die beiden Kindheitshelden nehmen an einem Gesangswettbewerb teil. So richtig will der Funke jedoch nicht aufs Publikum überspringen. Dafür fehlt eine spannende Handlung und mehr Interaktion zwischen den Akteuren und dem Publikum.

Trier. Von weitem ist Hufgetrappel und Pferdewiehern zu hören, das war's allerdings auch schon mit Pferden in der Bibi und Tina Show, die am Donnerstag in der Arena Trier zu sehen war. Die Geschichte geht einen ganz anderen Weg, als es Fans der beliebten Reihe annehmen würden: Eine Gruppe Tänzer betritt die Bühne. Einer der Sänger stimmt die Titelmusik des Kinderklassikers "Bibi und Tina" an, und 2500 Besucher, meist weiblich im Alter ab sechs Jahren, schauen mit großer Erwartung zur Bühne.
Bekannte Musik live erleben


Sie können jetzt die Musik, die die meisten schon aus den erfolgreichen Filmen von Regisseur Detlev Buck, kennen, live hören und Schauspieler und Tänzer erleben, die den Originalen ähnlich sehen.
Die forsche Hexe Bibi und ihre etwas ängstliche Freundin Tina nehmen in der Bühnenfassung an einem Gesangswettbewerb teil und sind schon mitten in den Endproben für den großen Auftritt. Nach und nach kommen auch die Akteure auf die Bühne und stellen sich musikalisch vor: Da ist beispielsweise Hans Kakmann mit seinen Omm-Boys, die "gestern noch im Wald, heute auf der Showbühne stehen." Erst heißt es, dass sie nur dabei seien, weil "dabei sein alles ist", später wollen sie jedoch nur noch gewinnen. Weiter ist Sophia mit ihren Shopping Queens am Start um den großen Preis, eine Reise nach Stockholm, zu gewinnen. Dort wollen sie und ihre Einkaufsköniginnen natürlich singen, aber eben auch shoppen und den König sehen. Zu Bibis Band gehören nicht nur ihre beste Freundin Tina, sondern auch Holger und Alex, gegen dessen holprigen Tanzstil Bibi gleich mal ihre Zauberkünste auspacken muss. Das gibt natürlich Ärger.
Insgesamt ist es eines von zwei Malen, das Bibi in der Show zaubert. Auch dies eigentlich untypisch für die blonde Hexe, die sich in den abenteuerlichen Geschichten sonst mit Magie mehr zu helfen weiß. Als Hans Kakmann versucht, die Proben mit einem provozierten Stromausfall zu sabotieren, ist es Holger, der den Fehler zügig findet.
Insgesamt erscheint die Geschichte der Bühnenfassung weniger abenteuerlich, als man es von Bibi und Tina gewohnt ist. Zwar sind die Charaktere liebevoll gestaltet und man erkennt die beiden Busenfreundinnen sofort als solche wieder, dass sie an einem Gesangswettbewerb teilnehmen, ganz ohne Pferde, Magie und draußen in freier Natur, erscheint jedoch untypisch.
Mitentscheiden über den Gewinner des Contests sollen, neben einer strengen Jurorin, die Zuschauer anhand eines "Applaus-O-meters".
Beim ersten Versuch bleibt das Gerät noch im unteren Bereich, beim zweiten Mal steigt die Stimmung zwar, die Spitzenposition wird aber nicht erreicht. Das ist ein wenig sinnbildlich für die gesamte Show. Die Kinder und ihre Eltern oder Großeltern schauen und hören zwar konzentriert zu. Hier und da klatscht mal jemand mit, ein Leuchtstab wird geschwungen oder ein Kind singt leise den Text des Liedes, aber ohne Aufforderung der Sänger zum Aufstehen und Mitmachen steigt die Stimmung kaum an.
Der Begeisterungsfunke will einfach nicht auf das Publikum überspringen. Die Geschichte endet schließlich damit, dass beim Auftritt der Band von Bibi und Tina etwas schiefgeht: Vor Aufregung fällt Tina der Text nicht mehr ein. Eigentlich will die strenge Jurorin die Band nun disqualifizieren.
Lied stimmt die Jurorin gnädig


Doch dann singen alle drei Gruppen gemeinsam ein Lied, das die Jurorin begeistert und gnädig stimmt. Sie hebt die Stärken der einzelnen Gruppen hervor und schließlich dürfen alle mit nach Stockholm. Tina, die sich nach dem verpatzten Auftritt Sorgen macht, ob Bibi noch ihre Freundin sein will, sorgt sich umsonst. Denn Bibi versichert ihr, dass sie füeinander einstehen. Getreu dem Motto: "Alle für einen, einer für alle". Sie bleiben das Erfolgsduo, das schon viele Kinderherzen höherschlagen ließ. Egal ob in Hörspielen, Kinderbüchern, Filmen oder Bühnenshows.
Alle Songs sind vom Kreativteam Peter Plate, Ulf Leo Sommer und Daniel Faust für die Kinofilme von Bibi und Tina geschrieben worden. Sie produzieren jetzt auch die Bühnenshow, die in 16 Städten Station macht.