Blutige Küste

François Faure, Minister mit Ambitionen aufs Präsidentenamt, gehört zu den gefährdetsten Politikern Frankreichs. Zwei Mal wurde schon ein Attentat auf ihn geplant; zwei Mal hat es der Personenschützer Nicolas Guerlain geschafft, ihn vor seinen Mördern zu retten - natürlich in letzter Minute, und natürlich immer unter Einsatz seines eigenen Lebens.

Auch beim dritten Einsatz des Bodyguards geht es um dessen Schützling Faure, und in diesem Fall könnte das Attentat medienwirksam vor den Augen der ganzen Welt geschehen. Stattfinden soll es nämlich am 6. Juni in Arromanche-les-Bains, dem kleinen 500-Seelen-Küstenort am Ärmelkanal. An diesem Tag landeten 1944 die Alliierten in der Normandie - und läuteten damit den Anfang vom Ende des Zweiten Weltkriegs ein.
An diesem "längsten Tag" versammeln sich alljährlich Staatsgäste aus aller Welt an der Küste des Ärmelkanals, um der Opfer der Invasion zu gedenken. Dem Inlandsgeheimdienst, der von Nicolas' Vater geführt wird, sind fünf Monate zuvor Informationen zugespielt worden, dass Mitglieder einer rechtspopulistischen Partei die Versammlung für ein Attentat nutzen wollen.
Während die Suche nach den möglichen Mördern auf Hochtouren läuft, sind bereits einige Opfer zu beklagen, auch in den Reihen der Ermittler. Der Festakt wird vorsichtshalber auf ein Minimum reduziert, um den potenziellen Mördern so wenig Chancen wie möglich zu bieten. Minister Faures Rede, die er nicht zuletzt für seinen Wahlkampf nutzen wollte, fällt den Sicherheitsvorkehrungen zum Opfer.
Was jedoch nicht verhindern kann, dass der Politiker in eine lebensbedrohliche Lage gerät ...
"Gezeitenspiel" ist der dritte Normandie-Krimi von Benjamin Cors. Wieder einmal erweist sich der im Hauptberuf als ARD-Journalist tätige Autor als einfallsreicher Erfinder skurriler Figuren und atmosphärisch dichter Szenen mit einem Hang zu poetischer Sprache, und wieder verwebt er aktuelle politische Strömungen (Rechtspopulismus) in einen sowohl historischen als auch zeitgenössischen Zusammenhang. Auch Julie, Nicolas' Freundin, die im ersten Roman ("Strandgut") quasi über Nacht und ohne jegliche Erklärung verschwunden ist und seitdem so gut wie keinen Kontakt zu Nicolas hatte, ist dieses Mal mit von der mörderischen Partie.
Sollte Nicolas - oder der Leser - allerdings gehofft haben, endlich hinter ihr Geheimnis zu kommen, so muss er sich wohl noch bis zum nächsten Fall gedulden: Am Ende wird die junge Frau nämlich vor den Augen ihres fassungslosen Freundes verhaftet und per Hubschrauber abtransportiert.
Und er erfährt, dass ihr etwas ziemlich Schlimmes vorgeworfen werde. Ob dieses Rätsel vielleicht im nächsten Roman aufgeklärt wird? Nicolas Guerlain bleibt uns auf jeden Fall noch eine Weile erhalten.
Rainer
Nolden
Benjamin Cors, Gezeitenspiel - Ein Normandie-Krimi. Deutscher Taschenbuchverlag, 445 Seiten, 15,90 Euro.