| 19:28 Uhr

Rock am Ring
Damit hat niemand gerechnet: 2019 kommen die Ärzte!

Nürburgring. Das Kult-Trio aus Berlin wird im nächsten Jahr bei Rock am Ring und Rock im Park spielen. Es werden ihre beiden einzigen Konzerte in Deutschland sein.
Jörg Pistorius

Veranstalter Marek Lieberberg und sein für das Festivalprogramm zuständiger Sohn André haben viel Spaß, das ist deutlich zu sehen. Sie leiten am späten Sonntagnachmittag die traditionelle Pressekonferenz, die immer am letzten Tag die Rock am Ring angesetzt wird. Reine Routine, viele der Masse an Journalisten kennen jedes Detail. Doch dieses Mal haben die Macher von Rock am Ring ein Ass im Ärmel, und zwar ein gewaltiges.

Doch zuerst wird die Tagesordnung abgehakt. Zum Beispiel Polizeidirektor Gerd Betrtam, der betont, mit zwölf Körperverletzungen und 13 Unfällen laufe alles im grünen Bereich ab, er sei sehr zufrieden. Zum letzten Mal übrigens, denn 2019 geht Bertram in den Ruhestand. Er ist seit 13 Jahren der Einsatzleiter der Polizei bei Rock am Ring.

Die beiden Lieberbergs sprechen über ihr Festival, das 2018 nach drei Jahren mit Unwettern und einer Terrorwarnung endlich wieder störungsfrei und harmonisch verlaufen. „Das hat auch persönliche Spuren hinterlassen, aber wir lassen die Vergangenheit ruhen“, sagt Marek Lieberberg. „Es ist toll, wie begeistert die Fans wieder mit uns feiern und hinter der Marke Rock am Ring stehen.“

Den klaren Rückgang der Besucherzahlen sieht er nicht als problematisch an. 71 400 Fans seien zum Nürburgring gereist, in den Jahren davor waren es 90 000. „Angesichts der drei Jahre, die wir hinter uns haben, ist das ein sehr guter Wert“, betont Marek Lieberberg. Nähere Zahlen nennt er auch nach einer Rückfrage nicht. So bleibt offen, ob der erfahrene Veranstalter angesichts eines derart starken Rückgangs überhaupt noch im Plus landet, wenn am Ende die Abrechnung auf dem Tisch liegt.

Doch beide Lieberbegs verströmen Zuversicht und gute Laune. Offensichtlich ist die Zukunft des Festivals nicht in Gefahr.

Das bestätigen die Ring-Macher vor allem mit einer sensationellen Ankündigung am Ende der Pressekonferenz. Normalerweise lässt Programmgestalter André zu einem derart frühen Zeitpunkt noch keine Details über das Programm des kommenden Jahrs raus. Dieses Mal tut er es. „Wir können uns 2019 alle gemeinsam in Behandlung begeben“, sagt er.

In Behandlung? Meint er damit tatsächlich die Ärzte?

Ja, er meint die Ärzte. Ein kurzes Video wird eingespielt. Aus einem Dixie-Klo heraus winken Farin Urlaub, Bela B. und Rodrigo Gonzales und versprechen: „2019 exklusiv bei Rock am Ring: die Ärzte aus Berlin.“

Im Media-Center bricht leichte Hektik aus. Es hat Gerüchte gegeben, ein Fan war am Sonntag vor der Hauptbühne mit einem Schild unterwegs, auf dem „die Ärzte rar 2019“ stand. Doch jetzt ist es offiziell: Nach mehreren Jahren Live-Pause spielen die Ärzte 2019 genau zweimal: bei Rock am Ring und dem Schwesterfestival Rock im Park in Nürnberg. Die Lieberbergs strahlen. Sie können zu Recht davon ausgehen, dass eine Riesenmasse von Fans nur wegen der Ärzte kommen wird.