Das Theater zeigt ab dem 7. November sein Weihnachtsmärchen „Der Zauberer von Oz“.

Theater : Mit Blechmann hinterm Regenbogen

Das Theater zeigt ab dem 7. November sein Weihnachtsmärchen „Der Zauberer von Oz“. Der Andrang beim Kartenverkauf ist riesig.

Diese Geschichte kennt so ziemlich jeder, der mal Kind war. Jedenfalls seitdem Judy Garland als Dorothy im Jahr 1939 sehnsuchtsvoll in den grauen Himmel schaute und „Somewhere over the rainbow“ sang. Zigtausende erinnern sich auch aus dem Trierer Theater an den „Zauberer von Oz“, der dort alle zehn Jahre auf die Bühne kommt – zuletzt 2008 und 1998.

„Es ist ein schöner Evergreen“, sagt Kim Zarah Langner (32), die Dorothys abenteuerliche Reise nun gemeinsam mit Axel Weidemann (50) inszeniert. Schon mehrere erfolgreiche Kinder-Klassiker haben die beiden Schauspieler in Stuttgart auf die Bühne gebracht. Kims Vater, dem neuen Intendanten Manfred Langner, bescheren sie mit dem ebenso zeitlosen wie zuverlässigen Zauberer nun auch hier volle Zuschauerreihen und schöne Zahlen: Schon jetzt wurden für das Weihnachtsmärchen mehr Karten verkauft als für jenes der vorigen Spielzeit. 19 Schulvorstellungen sind ausgebucht, daher gibt es für Januar drei Zusatz-Termine. Anders als im Vorjahr hat das Theater die Schulen schon vor den Sommerferien darüber informiert, was es ab dem 7. November zeigt: eine Theater-Reise für Abenteurer ab fünf Jahren nach dem Roman von Lyman Frank Baum. Ein Stück für die ganze Familie soll es sein, sagen die Regisseure. Dank Humor und Slapstick nicht zu gruselig für die Kleinen, aber auch nicht langweilig für die Großen.

Einen „lebendig gewordenen Cartoon“, mit aufwendigem, sich ständig wandelndem Bühnenbild und fantasievollen Kostümen verspricht Kim Langner, bei dem die Kinder den sieben Schauspielern immer mal wieder helfen können, gefährliche Situationen heil zu überstehen. Es wird viel gesungen. Natürlich auch die Klassiker – allerdings auf Deutsch. Mit kleinen Änderungen bleibt auch die Geschichte, die in 70 Minuten ohne Pause erzählt wird, wie sie immer schon war: Die kleine Dorothy (Anna Pircher) wird von einem Sturm aus ihrem tristen Alltag ins bunte Reich Oz gewirbelt. Da ihr Haus genau auf die böse Hexe des Ostens fällt, kann das drollige Volk der Munchkins seine Befreiung feiern. Das gefällt der guten Hexe des Nordens (Luiza Braz Batista) deutlich besser als der bösen Hexe des Westens (Barbara Ullmann). Also lieber schnell nach Hause! Nur wie? Da nur der weise Zauberer von Oz (Klaus-Michael Nix) in der fernen Smaragdstadt helfen kann, macht Dorothy sich auf eine lange Reise. Unterwegs findet sie drei Freunde: die fröhliche Vogelscheuche (Gideon Rapp), deren größter Wunsch es ist, mehr Verstand zu besitzen, den sensiblen Blechmann (Paul Behrens), der sich nach einem Herzen sehnt und den Löwen (Benjamin Schardt), der so gerne mutig wäre. Gemeinsam stürzen sie sich in allerlei Abenteuer, sind viel schlauer, beherzter und mutiger als gedacht und am Ende steht die schöne Erkenntnis, dass ... tja, liebe Kinder, das müsste ihr dann selbst herausfinden. So wie Zigtausende Trierer Kinder vor euch, die mit Dorothy und ihren Freunden jenseits des Regenbogens unterwegs waren.

Die Schauspieler Kim Zarah Langner und Axel Weidemann inszenieren nun in Trier zum fünften Mal gemeinsam ein Kindertheaterstück. . Foto: TV/Katharina de Mos

Tickets für Schulklassen gibt es an der Theaterkasse, Telefon 0651/718-1818. Im freien Verkauf sind Karten zu haben für: Samstag, 10. und 17. November, je 16 Uhr, Sonntag, 18. November, 11 Uhr, Sonntag, 2. Dezember, 16 Uhr, Samstag, 8. Dezember, 16 Uhr, Sonntag, 9. Dezember, 16 Uhr, Sonntag, 16. Dezember, 11 Uhr und 16 Uhr, Mittwoch, 26. Dezember, 16 Uhr. Kinder zahlen 8,50 Euro.

Mehr von Volksfreund