1. Region
  2. Kultur

Das Wir, das Ich und der Jimi

Das Wir, das Ich und der Jimi

Mehr als nur Viez: Merzig präsentiert sich im Juli musikalisch vielseitig. Am Zeltpalast gibt es ein Open-Air-Programm, das so jede Zielgruppe bedienen kann.

Merzig. (AF) Zeltpalast - damit mag man spontan "Zirkus" assoziieren. Mit Zirkus mag man verbinden: Den meisten Kindern gefällt's, so manchem Erwachsenen auch. Eine fast so breite Zielgruppen-Ansprache wie beim Fußball. Mit Zirkus hat das Merziger Musik-Programm in der kommenden Woche wenig zu tun. Wohl aber damit, wie man ein möglichst breites Publikum in den saarländischen Norden locken kann. Am Wochenende, 11./12. Juli, geht es dabei hart los: Das Rock-am-Bach-Festival war bisher in Wadern-Nunkirchen beheimatet. Zum ersten Mal geht das Festival, das Indie, Emo und Punk verbindet, in Merzig über die Bühne. Ein Höhepunkt dürfte dabei Life of Agony sein, die Band um den charismatischen Sänger Keith Caputo. Insgesamt spielen über 20 Bands bei der zehnten Auflage des "RaB"-Festivals. Dazu gibt es eine ungewöhnliche Promo-Maßnahme: Laut Mitteilung auf der Veranstalter-Homepage erhält jeder Festivalbesucher kostenlos ein Prepaid-Handy mit fünf Euro Startguthaben. An ein jüngeres Publikum richtet sich das Programm am Freitag, 18. Juli: Dann gastieren die Schweizerin Stefanie Heinzmann, Be-Four, Wir 3 und Jimi Blue Ochsenknecht in Merzig. Stefanie Heinzmann wurde durch Stefan Raab bekannt - im "TV-Total"-Casting, in dem es mehr um Musik als um Bohlen geht. Jimi Blue (16) hat neben einem schönen Vornamen auch einen bekannten Vater: Schauspieler und Sänger Uwe Ochsenknecht diente bei der Berufswahl als Vorbild. Auch wenn Jimi ("Wilde Kerle"-Schauspieler) bei den Jüngeren der weitaus bekanntere Ochsenknecht sein dürfte. Radiotauglich wird auch der Samstag, 19. Juli. Hauptgruppe ist dann Ich & Ich. Das Duo verbindet Jahrzehnte: Als Annette Humpe 1980 die ersten Erfolge mit "Ideal" feierte, lernte Ich&Ich-Partner Adil Tawil wohl gerade seine ersten Worte. Gemeinsam werden sie ihre Hits wie "Vom selben Stern" oder "Stark" präsentieren. Im Vorprogramm spielt unter anderem Radiopilot.Am Sonntag, 20. Juli, gibt es dann ein Programm, das die Generationen noch besser verbinden könnte: Da gibt es eine überraschende Zusammenarbeit vonJazz-Saxofonist Klaus Doldinger (u.a. "Tatort"-Titelmelodie und "Das Boot"-Soundtrack)und seiner Band Passport mit Sasha - beide Seiten sind bekannt umtriebig. Sasha fing mit Teenie-Pop, tendierte dann zum Indian-Pop und hatte auch mit Rock'n'Roll als Dick Brave veritablen Erfolg. Im Vorprogramm tritt das elfköpfige Blues Brothers Band Project auf. Hört sich nach einem spannenden Abend an. Karten gibt es in den TV-Presse-Centern Trier, Bitburg und Wittlich."