1. Region
  2. Kultur

Daumendrücken für Sonja Pesie

Daumendrücken für Sonja Pesie

Sonja Pesie hat es geschafft. Heute steht die 15-Jährige aus Pluwig (Kreis Trier-Saarburg) wieder auf der RTL-Supertalent-Bühne 2010. Mit ihrem Gesang war ihr der Einzug ins Halbfinale gelungen. Jetzt drücken viele Fans die Daumen für das große Finale am Samstagabend, dem 18. Dezember 2010.

(anf) Topp oder Flop? Heute Abend strahlt der Kölner Fernsehsender RTL ab 20.15 Uhr live die vierte und letzte Halbfinalshow zum "Supertalent 2010" aus. Auch Sonja Pesie aus Pluwig (Kreis Trier-Saarburg) wird wieder auf der Bühne im Kölner Coloneum stehen.

Bereits im September dieses Jahres war es der 15-Jährigen mit ihrer Gesangsstimme gelungen, die Jury um Poptitan Dieter Bohlen von sich zu überzeugen (der TV berichtete).

Zusammen mit neun weiteren Kandidaten kämpft sie nun um den Einzug ins Finale. "Ich werde eins meiner absoluten Lieblingslieder singen, eine Ballade", verrät die Sängerin dem Trierischen Volksfreund.

Neun der insgesamt zwölf Finalisten stehen bereits fest. Welche drei Talente noch weiterkommen, entscheidet sich am Mittwoch.

Den Erfolg zweier Kandidaten verantworten die Fernsehzuschauer per Telefonvoting, ein weiterer wird von der Jury nominiert. In Sonjas Wohnort gilt die 15-Jährige schon jetzt als "Topp": "Ich rufe für Sonja an", sagt Wolfgang Annen, der Ortsbürgermeister von Pluwig. "Sie soll gewinnen, weil sie ein Vorbild für andere ist. Sie zeigt, dass man viel erreichen kann, wenn man will." Außer dessen Telefonleitung werden am Mittwochabend noch mehr Anschlüsse in Pluwig blockiert sein: "Weil sie so viel Gefühl in ihrer Stimme hat", votet Sandra Sutschet für Sonja. Und Andreas Leiser ruft an, "Weil sie einfach die Beste ist."

Sonja Pesie selbst freut sich schon riesig auf ihren Live-Auftritt: "Das Wichtigste für mich ist, einfach auf dieser tollen Bühne mit den überwältigenden Lichteffekten zu stehen und mein Lied zu singen", sagt sie.

Und weiter: "Wenn dann noch ganz viele Leute anrufen und ich ins Finale komme, habe ich für mich sowieso schon gewonnen."