Der freundliche Analytiker

Föhren · Mit seinem Thriller "Tod im Moseltal" hat Autor Carsten Neß nicht nur den Krimiwettbewerb des Trierischen Volksfreunds und des Emons Verlags gewonnen, sondern sich auch einen Lebenstraum erfüllt. Am Donnerstag, 24. November, liest Neß in Trier aus seinem Buch vor.

 Der Föhrener Krimi-Autor Carsten Neß mit seinem ersten Buch „Tod im Moseltal“. TV-Foto: Kim-Björn Becker

Der Föhrener Krimi-Autor Carsten Neß mit seinem ersten Buch „Tod im Moseltal“. TV-Foto: Kim-Björn Becker

Föhren. Manchmal ist es gut, wenn Ideen reifen. Die Idee zum regionalen Kriminalroman "Tod im Moseltal", der jetzt im Volksfreund-Shop erhältlich ist (siehe Extra), reifte etwa 14 Jahre lang. So viel Zeit lag zwischen der ersten Skizze des Autors Carsten Neß (47) und dem fertigen Manuskript. Es ist sein Erstlingswerk, sein Lebenstraum.
Er ist ein zurückhaltender Mann mit freundlichen Augen. Der Mensch Neß fasziniert durch seine Ausgeglichenheit, die gleichsam die Frage provoziert: Wie kann ein solcher Mensch ein Buch schreiben, dessen Figuren sich von dunkelsten Motiven leiten lassen und das von Abgründen in der menschlichen Psyche erzählt?
Zum Geografie-Studium zieht Neß 1984 aus Niedersachsen nach Trier, später nimmt er eine Stelle bei einem Landschaftsarchitekturbüro in Trier an. In dieser Zeit versucht sich Neß das erste Mal als Kriminalautor und bringt an drei Abenden rund zehn Seiten zu Papier. "Es geht um einen Mord in der alten Arbeitersiedlung der Domäne Avelsbach in Trierer Stadtteil Tarforst", erzählt er. Den Ort kenne er von unzähligen Spaziergängen mit seiner Familie. Ihn interessiere, wie sich Menschen verhalten, etwa nach einem Mord. Und ihn reizt, eine stringente Handlung in seinem Kopf zu konstruieren, sich logische Tatmotive zu überlegen. Die Datei mit den paar Seiten Text bleibt auf Neß\' Computer liegen, für über zehn Jahre.
Lebenstraum, zum Greifen nah


Erst im Herbst des vergangenen Jahres erinnert er sich an seine alten Pläne - da rief der TV zum Wettbewerb auf. Neß arbeitet mittlerweile beim Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum, wohnt in Föhren (Kreis Trier-Saarburg). "Also sah ich mir die alte Skizze an und überlegte, was ich daraus machen kann", sagt Neß. Die Szene in der Domäne Avelsbach behielt er, überarbeitete sie nur leicht. Als sein eingereichtes Exposée in die Endauswahl des Wettbewerbs kam, war der Lebenstraum, einen eigenen Roman zu schreiben, schon fast zum Greifen nahe. "Fortan schrieb ich sehr intensiv an dem Manuskript, nahm mir viele Abende dafür und auch die Urlaubstage."
Seine Familie unterstützte ihn; seine Frau war eine von vier Vertrauten, die den Entstehungsprozess des Textes begleiteten. Eine befreundete Psychologin half dabei, die Handlungen der Personen zu überprüfen. Und ein bekannter Polizist versorgte Neß mit Fachinformationen über die Arbeit der Kriminalpolizei. "An den Tagen vor der Abgabe habe ich fast ausschließlich am Manuskript gesessen und auch so manche Nacht durchgearbeitet", erzählt Neß.
Biografie für jede Figur


Ein guter Text muss für ihn "so flüssig geschrieben sein, dass der Leser dabei nichts ins Stocken gerät, weder formal noch inhaltlich." Vor allem aber müssten die Personen interessant sein, sagt Neß. Es ist dieses Interesse an den Charakteren, das ihn als Krimiautor auszeichnet. Neß ist nicht nur genau, sondern akribisch - jeder Person gab er einen kompletten Lebenslauf, damit auch wirklich alles passt. Die Logik hinter dem menschlichen Abgrund aufdecken; erfahren, warum ein Mensch tut, was er tut - wenn man Neß auf diese Weise begreift, dann wird man ihm am besten gerecht.
"Ich kann mir vorstellen, ein weiteres Buch zu schreiben", sagt er, eine Fortsetzung des ersten Werks, weil er "nur so die Charaktere weiterentwickeln" könne, sagt Neß und lacht. Der kühle Analytiker, so scheint es, ist in diesem Moment wieder ganz weit entfernt.

Lesung: Am Donnerstag, 24. November, 19.30 Uhr, liest Neß in der Mayerschen Buchhandlung Interbook in Trier aus "Tod im Moseltal" vor. Eintritt 5 Euro.
Extra

Tod im Moseltal handelt von einem Trierer Geschäftsmann, der die Abwesenheit seiner Familie für ein amouröses Abenteuer nutzen will - stattdessen liegt eine tote Frau in seinem Bett. Die packend erzählte mörderische Intrige, in die sich auch die Ehefrau des Tatverdächtigen sowie ein Kommissar verstricken, ist online auf www.volksfreund-shop.de erhältlich. 352 Seiten, Preis 10,90 Euro, versandkostenfrei erhältlich bis 31. Dezember 2011. mc