Der Komiker mit schwarzem Humor

Der Komiker mit schwarzem Humor

Eine Neigung zur Panik beim Europäer, afrikanische Gelassenheit auf der anderen Seite, das ist der Stoff, aus dem Comedian Dave Davis sein Tourprogramm zusammenbaut. Mal tritt er selber auf, mal lässt er seine Kunstfigur, den Toilettenmann Motombo Umbokko, sprechen.

Daun. Der Komiker Dave Davis tritt am Freitag, 25. Januar, im Forum in Daun und am Samstag, 16. März, in der Europahalle in Trier auf. Mit Volksfreund-Mitarbeiterin Nora John hat er sich über die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschen und Afrikanern, über seine ganz persönliche To-Do-Liste und sein neues Comedy-Programm unterhalten. Funktioniert Ihre Kunstfigur, der Toilettenmann Motombo Umbokko, immer noch oder nutzt sich das irgendwann ab?Dave Davis: Motombo Umbokko wird natürlich wieder dabei sein. Das nutzt sich auch nicht ab, denn das steht und fällt mit dem, was er zu sagen hat. Die Frage dabei ist: Was kann der Europäer vom Afrikaner lernen? Und was kann er lernen?Davis: Die Afrikaner haben einfach eine pragmatischere Art der Problemlösung. Wenn zum Beispiel beim Auto die Bremsen kaputt sind, dann machen sie einfach die Hupe lauter. Ich gebe Tipps, wie man sich fit machen kann fürs Leben. Der Deutsche flippt ja schon beim Thema Altersarmut aus. Der Afrikaner hat Dauerarmut. Welche Erlebnisse verarbeiten Sie in Ihrem Programm?Davis: Eigentlich alles, was ich so erlebe und beobachte. Neulich zum Beispiel war ich beim Bäcker und da sagt einer: "Ich bekomme ein Brot." Da habe ich gedacht: Welch eine Arroganz steckt in dieser Aussage? Weil er ja in diesem Moment noch nicht einmal weiß, ob er in fünf Minuten noch lebt. Ich meine damit, dass man mehr im Hier und Jetzt leben sollte. Sie sind in Köln geboren, haben Wurzeln in Uganda - sehen Sie sich eher als Afrikaner oder als Deutscher?Davis: Ich bin der deutscheste Deutsche, den es gibt. Ich bin hier geboren und aufgewachsen. Aber ich war schon immer frei denkend und philosophisch. Viele meiner Freunde sind Deutsche. Aber für sie bin ich der einzige Exot und der einzige Ausländer, den sie kennen. Das ist ja auch so ein gesellschaftliches Ding. Dass man immer weiß, wie sich ein Ausländer zu verhalten hat. Aber wenn man dann fragt, ob man einen kennt, dann heißt es immer "Öhh, nein." Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Kluft zwischen den Kulturen so groß ist. Das ist einfach so, weil man nichts vom anderen weiß, aber dennoch glaubt, es zu wissen.Sehen Sie Ihre Show auch politisch oder gesellschaftskritisch?Davis: Ich denke, das kann man nicht trennen. Es gibt den flachen Witz und es gibt den geistreichen Witz. In Deutschland trennt man gerne zwischen Kabarett und Comedy. Ich nenne mein Programm Comedy, Kabarett und schwarzer Humor. Bei mir wird man ganzheitlich unterhalten. Sie haben für sich eine Liste gemacht mit zehn Dingen, die Sie erledigen wollen. Wie weit sind Sie damit?Davis: Oh, schon sehr weit. Aber das ist keine statische, sondern eine dynamische Liste. Das heißt, dass da immer neue Punkte hinzukommen. Ich habe mir früher immer Sachen vorgenommen und habe irgendwann gemerkt, wie die Jahre so dahingehen, ohne dass ich die Dinge gemacht habe. Und ich wollte nicht als Konjunktiv enden. Deshalb habe ich aufgeschrieben, was ich machen will, bevor ich diesen Planeten verlasse. Und das ist gelungen.Fehlt noch etwas? Was haben Sie als Nächstes vor?Davis: Ja einige Sachen fehlen da noch: Papa werden, Haus kaufen. Am Anfang war auch "Vom Zehner springen" auf der Liste. Das hab ich gemacht. Bungeespringen auch. Da stand auch: "Mein komödiantisches Talent ausprobieren vor mindestens 50 Leuten." Da bin ich jetzt schon weit darüber hinaus. Den Führerschein habe ich noch nicht, aber da bin ich jetzt dran. Greifen Sie auf Ihrer Tour auch das aktuelle Tagesgeschehen auf?Davis: Ich greife auch Aktuelles auf. Wenn es zum Beispiel eine Meldung gibt "oohh, die Zahl der Asylanten ist um 61 Prozent gestiegen", dann nehme ich das ins Programm auf. Ich sage dem Publikum dann die absoluten Zahlen, die sich ganz anders anhören. Was ist bei dieser Tour anders als bei vorherigen?Davis: Diesmal ist auch Musik dabei. Ich habe meine Gitarre dabei und mein E-Piano. Aber es ist vor allem wie bei anderen Touren auch: Comedy macht mir einfach Spaß! nojKarten: TV-Service-Center Trier, Bitburg und Wittlich, TV-Tickethotline 0651/7199-996, www.volksfreund.de/tickets

Mehr von Volksfreund