1. Region
  2. Kultur

Der künftige Trierer Theaterchef hinterlässt erste Duftmarken

Der künftige Trierer Theaterchef hinterlässt erste Duftmarken

Den Österreicher Karl Sibelius (45) bestimmt der Trierer Stadtrat Anfang April zum künftigen Theater-Intendanten. Sibelius, zurzeit noch Chef des kleinen Theaters an der Rott in Niederbayern, rammt schnell erste Pflöcke ein: Er nennt neue Spartenchefs und Mitarbeiter (Dramaturg Ulf Frötzschner, Operndirektorin Katharina John, fürs Tanztheater Choreographin Susanne Linke, Urs Dietrich und Waltraut Körver).

Zudem verlängert er bei fast 40 künstlerischen Mitarbeitern die Verträge nicht. Schwierige Voraussetzungen für Intendant Gerhard Weber, der es in seiner zehnten und letzten Spielzeit nach eigener Aussage noch einmal krachen lassen will. Einen Höhepunkt gibt es gleich im September: das Theaterfest zum 50-jährigen Bestehen des Baus am Augustinerhof, dessen Zukunft nach wie vor unklar ist. Umjubelt sind auch die Orpheus-Aufführungen. In der Hauptrolle: Mezzosopranistin Kristina Stanek. Das Publikum kürt sie zur Trägerin der Theatermaske 2014. Als "Carmen" (kleines Foto)singt Stanek allerdings auch in einer der umstrittensten Inszenierungen. Vielen Zuhörern missfällt, das die Handlung der berühmten Oper ins Fußballstadion verlegt wird. (cweb)/TV-Fotos (2): F. Vetter