Der Weg des Weins

Zeugnisse der Weinkultur zeigt das Trierer Stadtmuseum Simeonstift ab Sonntag. Werke aus fast allen Sammlungsbereichen sind in der Sonderausstellung "WeinReich" zusammengestellt. Eine Reise durch die Geschichte des berauschenden Traubensafts.

Trier. Verehrt und verboten, gefeiert und gefürchtet: Der Wein und sein Rausch sind treue Begleiter der Menschheitsgeschichte. Von der Antike bis in die Moderne haben die Reben zahlreiche Spuren in der Kunst hinterlassen. Zeugnisse, die immer auch etwas über die Weinkultur ihrer Epoche erzählen.
Bedingt durch die Lage der Stadt im Herzen des ältesten Weinbaugebietes Deutschlands spielt der Wein für Trier seit jeher eine herausragende Rolle. Auch deshalb beherbergt die Sammlung des Stadtmuseums Simeonstift Trier eine Vielzahl von Zeugnissen der Weinkultur aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Epochen.
Von Dionysos zur Moderne


Das Spektrum dehnt sich über fast alle Sammlungsbereiche aus und umfasst Grafiken, Gemälde und Skulpturen ebenso wie Gebrauchsgegenstände aus Keramik, Porzellan oder Glas. Mit der Sonderausstellung "WeinReich" führt das Stadtmuseum nun zum ersten Mal ausgewählte Zeugnisse der Weinkultur in einer thematischen Ausstellung zusammen. Ausgehend vom Dionysos-Kult in der griechischen Antike zeichnen sieben Stationen schlaglichtartig den Weg des Weins in Kunst und Kultur bis in die Moderne nach.
Blick über die Region hinaus


Dabei beleuchtet "WeinReich" die gesamte Bandbreite der Weinkultur: Von Anbau und Ausschank bis hin zur religiösen Bedeutung des Rausches und seinen moralischen Implikationen. Die Ausstellung hebt ihren Blick auch über den Weinbau in der Moselregion hinaus und erzählt mit Exponaten von China bis Ägypten vom Stellenwert des Rebensafts in anderen Kulturen.
In ihrem Zusammenspiel laden die Exponate dazu ein, ein Kulturgut der Menschheitsgeschichte neu zu entdecken. "WeinReich" zeigt die Unterschiede, aber auch die universalen Gemeinsamkeiten, die das berauschende Getränk in verschiedenen Epochen und Kulturkreisen hatte - und bis heute hat. red
Ausstellung vom 11. November bis 17. Februar 2013. Öffnungszeiten: täglich, außer Montag, von 10 bis 17 Uhr. Im Internet: www.museum-trier.de

Extra

Gemeinsam mit dem Bildungs- und Medienzentrum der Stadt Trier, der Stadtbibliothek, dem Stadtarchiv und der Europäischen Akademie für Wein und Kultur Trier bietet das Stadtmuseum ein Begleitprogramm an, das die kulturelle und künstlerische Bedeutung des Weins aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet: Sonntag, 11. November, 11.30 Uhr: Weinfälschungen im Mittelalter, Auftakt-Vortrag von Lukas Clemens (Universität Trier). Musikalische Umrahmung: Wéngert Stompers. Dienstag, 13. November, 20 Uhr: Weine aus Trierer Lagen - Kommentierte Weinprobe mit Gerd Scholten und Stephan Reuter (Europäische Akademie für Wein und Kultur), Anmeldung erforderlich (Telefon 0651/7181459). Wegen einer Personalversammlung ist das Stadtmuseum an diesem Tag ab 13 Uhr geschlossen. Die Weinprobe ist davon jedoch nicht betroffen. Sonntag, 18. November, 11.30 Uhr: WeinReich. Führung durch die Sonderausstellung mit Bärbel Schulte. Dienstag, 20. November, 20 Uhr: Liebling des Bacchus - Eine sehr kurze Geschichte des Deutschen Weinmuseums in Trier, Vortrag von Daniel Deckers (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Anmeldung erforderlich, (Telefon: 0651/7181459). Sonntag, 16. Dezember, 11.30 Uhr: WeinReich. Führung durch die Sonderausstellung mit Bärbel Schulte. red