DIE HANDLUNG

Der Jurist Dietrich Flade war Ende des 16. Jahrhunderts einer der mächtigsten Männer in Trier. Als Stadtschultheiß leitete er die Hochgerichtsbarkeit und verurteilte viele Hexen.

Der Jurist Dietrich Flade war Ende des 16. Jahrhunderts einer der mächtigsten Männer in Trier. Als Stadtschultheiß leitete er die Hochgerichtsbarkeit und verurteilte viele Hexen. Aber eines Tages wendet sich die Justiz gegen ihn. "Hexen" sagen aus, dass sie ihn beim Hexensabbat gesehen hätten. Nachdem ein Gutachten der Theologischen Fakultät dies bestätigt, gerät der Schultheiß selbst in die Mühlen der Justiz. Unter den Qualen der Folter gesteht er nicht nur eine Vielzahl von Untaten, sondern beschuldigt auch Nachbarn und Freunde der Hexerei. Dietrich Flade wurde am 18. September 1589 hingerichtet, sein Leichnam verbrannt.