Die Ideenschmiede

DAUN. (bl) Vier Tage, mehr als 40 Veranstaltungen für Fachleute und die Öffentlichkeit, rund 3000 Teilnehmer: Das Krimi-Festival "Tatort Eifel" ist auf dem Weg, sich in den Terminkalendern von Autoren, Produzenten und Krimi-Fans einen festen Platz zu erobern.

Kontakte, Kontakte und noch mal Kontakte: Sie zu knüpfen war das Ziel des zweiten Krimi-Festivals "Tatort Eifel" im Kreis Daun, das gestern zu Ende ging. Für Bettina Buchler von der Drehbuchkommission FFA (Berlin) und verantwortlich für die Konzeption des Fachprogramms ist es mit Bravour erreicht worden. Positiv ausgewirkt habe sich dabei die erstmalige Zusammenarbeit mit der ZFP (Zentrale Fortbildung für Programmmitarbeiter von ARD und ZDF) sowie einem Exklusiv-Workshop mit dem ZDF zur Weiterentwicklung der "Soko 5113"-Reihe. Buchler: "Das ist sehr gut angekommen. Vom ZDF habe ich die Rückmeldung bekommen, dass der Sender für die Soko-Reihe mit vier der teilnehmenden Autoren in Kontakt bleiben wird." Werkstatt sein für neue Ideen, diesen Anspruch wollte das Krimifestival durch neue Schwerpunkte stärker herausstreichen. An die 400 Autoren, Produzenten und Regisseure nahmen das Angebot wahr. Gesellschaftlicher Höhepunkt war am Samstagabend die Krimi-Gala, auch wenn manch einem die Enttäuschung im Gesicht stand, dass "Jung"-Autorin Dolly Buster kurzfristig ihr Kommen - offiziell wegen Erkältung - abgesagt hatte. Im Rahmen der Gala in schummrig-schönem Ambiente wurden die mit 3000 Euro dotierten deutschen Kurzkrimi-Preise verliehen. Den ersten Preis bekam Regie-Studentin Sabine Bernardi (29 Jahre) aus Köln für ihre Geschichte "Eiskalt" überreicht. Wie ein roter Faden durch das Festival zog sich eine Qualitätsdiskussion von Fernseh-Krimis. Realitätsnähere Recherche und ein größerer Verzicht auf Produktionen aus Amerika wurden angemahnt. Einer inhaltsreichen Neuauflage von "Tatort Eifel" in zwei Jahren steht von Seiten der Referenten nichts im Wege. Buchler: "Von ihnen wurde mir gesagt, auch in Zukunft zum Programm beitragen zu wollen. Jeder sieht das Potenzial in dem Festival."