Die letzte Ausstellung von Marita Massoth: Eine Künstlerin zieht um ...

Die letzte Ausstellung von Marita Massoth: Eine Künstlerin zieht um ...

... und weiß nicht, wohin mit ihren Werken. Also stellt Marita Massoth am 1. Oktober ein wohl letztes Mal zu Hause in Schöndorf aus.

Dieses Rot ist ein Markenzeichen von Massoths Kunst. Foto: Marita Massoth. Foto: (g_kultur

Ein warmes Rot, das selbst auf Holz von innen her zu leuchten scheint. Ein Kupfergrün, das mal mystisch düster, mal atlantisch frisch wirkt. Dies sind die beherrschenden Farben der Skulpturen, die überall im Haus verteilt vor weißen Wänden auf geschwungenen Regalen stehen.

Aus dem Wintergarten, der wie der Rest des hellen Hauses über die Jahrzehnte zum Museum für moderne Kunst geworden ist, schweift der Blick in die Ferne, wo sich die bewaldeten Hänge des Hochwalds erheben. Unten im Garten steht mit vielen weiteren Kunstwerken eine Janus-Skulptur in jenem typisch warmen Rot. Der Doppelköpfige schaut nach vorne, schaut zurück und wartet darauf, dass jemand kommt und sein auf einem Holzstamm thronendes Haupt rotieren lässt.

Janus, römischer Gott des Anfangs und des Endes, ist eines der Lieblingsmotive der Schöndorfer Künstlerin Marita Massoth. Auch für sie ist die Zeit gekommen, nach vorne und zurückzublicken. Etwas Altes abzuschließen und etwas Neues zu beginnen. Sie wird bald 70. Und sie verlässt ihr Heimatdorf, um in Trier in ein Mehrgenerationenhaus zu ziehen. Das Problem an alledem: Sie weiß noch nicht, wohin mit ihrer Kunst.

Es geht um Hunderte, vielleicht sogar Tausend Stücke, die sie seit 1977 gefertigt hat, aus Ton, Stein, Holz, Glas, Metall oder Funden, die die sie im brasilianischen Regenwald gemacht hat. Archaische Formen, oft versehen mit Botschaften. Wohin damit? "Ich möchte nicht alles in ein Depot stecken", sagt sie, "hier hat alles seinen Platz". Und an diesem sollen Kunstliebhaber die Werke noch einmal sehen können, ehe Massoth, die durch zahlreiche Ausstellungen in der regionalen Kunstszene bekannt ist, ihr privates Museum aufgibt.

Am Sonntag, 1. Oktober, lädt sie alle Interessierten zwischen 10 und 19 Uhr nach Schöndorf zu sich in die Neustraße 16 ein zum "Auftanken auf einem Kraftplatz zwischen unzähligen Kunstwerken in Atelier, Haus und Garten". Auch eine Aktion zugunsten von "Ärzte ohne Grenzen" ist geplant. Anmeldung ist möglich unter Telefon 06588/1263 (aber nicht zwingend erforderlich).