1. Region
  2. Kultur

Die Maske des roten Todes

Die Maske des roten Todes

"Es handelt sich um ein Ensemble, das alle Qualitäten und erforderlichen Eigenschaften eines Streichquartetts beispielhaft in sich vereint." Das berichten Kritiker über das Quatuor-Ebène- Ensemble, das heute um 20 Uhr im Kloster Machern auftritt.

Bernkastel-Wehlen. (gkl) Das Ensemble feiert im nächsten Jahr sein zehnjähriges Bestehen und kann auf eine lange Reihe von Auszeichnungen verweisen. Der erste Preis beim ARD-Musikwettbewerb ist dabei nur einer von vielen Preisen. Am heutigen Freitag sind die vier Franzosen um 20 Uhr zu Gast beim Mosel Musikfestival im Kloster Machern. Auf dem Programm stehen das Divertimento F-Dur, KV 138, von Wolfgang Amadeus Mozart und das Streichquartett c-Moll, Opus 51/1, von Johannes Brahms. Neben dieser klassischen Quartett-Literatur wird mit "Danses pour Harpe" von Claude Debussy und "Conte fantastique" von André Caplet auch Musik erklingen, die weniger häufig auf Programmen erscheint. Caplets Werk aus dem Jahre 1919 basiert auf Edgar Allen Poes "Die Maske des roten Todes" und ist wie Debussys Tänze für Streichquartett und Harfe gesetzt. Mit Isabelle Moretti konnte das Musikfestival eine Harfenistin gewinnen, die nicht weniger renommiert ist als das Streicherensemble. Auch Moretti konnte schon den ARD Wettbewerb für sich entscheiden ist auf allen Bühnen der Welt zuhause und gewann beim berühmtesten Harfenwettbewerb der Welt in Israel nicht nur den ersten Preis, sondern ihr Können wurde gleich auch noch mit zwei Sonderpreisen gewürdigt. Karten gibt es an der Abendkasse.