Die Masse "Mensch"

Seit acht Jahren ist sie einmal in der Woche für viele TV-Leser ein Muss: Die "Mensch"-Kolumne auf der Kulturseite, fast immer geschrieben von Dieter Lintz. Jetzt ist daraus ein Buch geworden. Anlass also für einen Brief an den Autor.

Mensch ... Dieter. Es muss jetzt einfach mal raus: Du bist schon ein Hirsch, zumindest für mich minderen Kollegen vom journalistischen Niederwild. Kannst alles, weißt alles, darfst alles, schreibst über alles. Gern auch mal über das unsereinem von den Mächten des Medienhauses genehmigte, deutlich knappere Zeilenmaß hinaus. Das Einzige, wovon du offenbar keine Ahnung hast, ist Schreibhemmung.
Du bist - Achtung, abgegriffene Anspielung auf deinen inneren wie äußeren Umfang - vermutlich der gewichtigste Schreiber, den wir in unseren Reihen haben. Kurz: Da soll man sich mal nicht aufregen.
Das Ärgerlichste aber: Ich finde fast nie etwas an deinen Beiträgen rumzukritteln. Ich weiß, der eine oder andere TV-Leser sieht das deutlich anders. Aber ich denke nach der Lintz-Lektüre jedesmal: Mist, wieder gut.
Kolumnieren kannst du selbstverständlich auch. Und zwar in einem journalistischen Feld, das ich für eines der gefährlichsten überhaupt halte: Dem "Jemand-hat-Pech-gehabt-oder-sich-peinlich-benommen-und-kriegt-jetzt-noch-eins-auf-die-Nuss" -Segment. Das kann böse ins Auge gehen - in das des Schreibers nämlich. Denn viele halten es schon für komisch, solchen Leuten hämisch hinterherzuwitzeln. Ist es aber nicht.
Bei dir und deiner Mensch-Kolumne ist das anders. Und natürlich machst du daraus jetzt auch noch ein Buch, das, ich könnt heulen, selbstverständlich auch noch sehr schön aussieht (schöner als du jedenfalls, ha, jetzt hab\' ich ihm doch einen mitgegeben! Aber auf welchem Niveau ...). Ich hab\'s mir nämlich schicken lassen. Reingelesen, weitergelesen, gegrinst. Und mich gefreut. Weil du eben nicht einfach jeden, der schon am Boden liegt, noch tiefer in den Staub trittst, sondern gelegentlich sanftmütige Milde walten lässt. Und das sogar gegenüber Leuten, bei denen mir das nie einfiele: Markus Lanz zum Beispiel. So souverän bin ich einfach nicht.
Und weil du dich andererseits, in angemessener Bosheit (und nur hier und da ein winziges kleines Bisschen, wirklich nur ein bisschen, herablassend oder schadenfroh), mit Gestalten befasst, über die ich nur unter größtem Zwang würde schreiben wollen. Weil ich sie so fies finde: Rupert Murdoch. Lothar Matthäus. Mario Barth. Sarah Connor. Prinz Frederic von Anhalt. Sepp Blatter (bah!).
Du nimmst sie dir tapfer vor und sagst, was zu sagen ist. Mensch, Dieter. Du bist dir für nichts zu schade, sondern gehst da hin, wo es mir furchtbar weh tun würde. Dafür muss ich dir auch noch danken. Es ist nicht auszuhalten.
Ach so, das Formale: Wenn mich jemand dazu verdonnern würde, das Buch zu rezensieren (was natürlich niemals passieren wird), dann würde ich sagen: Leser, hier hast du ein schönes Beispiel dafür, wie jemand Woche für Woche das Niveau hält. Du musst nicht mit allem einverstanden sein. Aber du wirst feststellen, dass da einer seine Sache richtig gutmacht. Und Mensch bleibt.Extra

Das 180-seitige Buch "Mensch…" von Dieter Lintz mit den 143 besten Kolumnen der vergangenen Jahre kann zum Verkaufspreis von 12,80 Euro versandkostenfrei über den Volksfreund-Shop bestellt werden: im Internet unter www.volksfreund-shop.de oder per Telefon unter 0651/7199-997. Selbstverständlich ist das Buch, ein Produkt des Geistkirch-Verlags Saarbrücken, auch im regionalen Buchhandel erhältlich. Lesung & Signierstunde Sie haben die Möglichkeit den Autor persönlich kennenzulernen: Dieter Lintz liest am verkaufsoffenen Sonntag, 28. Oktober, in Trier in der Buchhandlung Meyersche Interbook (Kornmarkt 3) aus seinem neuen Buch. Um 14 Uhr geht' s los, der Eintritt ist frei. Eine kleine Spende für die Volksfreund-Benefizaktion "Meine Hilfe zählt" für gemeinnützige Projekte wird erbeten. red