1. Region
  2. Kultur

Die mit dem Mikro tanzt

Die mit dem Mikro tanzt

Sie ist erst 34, verfügt aber schon über drei Jahrzehnte Bühnenerfahrung: Die Hochwälderin Meike Anlauff hat es geschafft, das Singen zum erfolgreichen Beruf zu machen. Ihre markante Rockröhre prägt nicht nur verschiedene Bandprojekte, sondern auch etliche Studioproduktionen.

Hermeskeil. Manche Talente erblicken schon früh das Licht der Welt. Meike Anlauff war vier, als sie mit ihrem Vater, einem passionierten Liedermacher, auf Kindergartenfesten sang. Daheim schmetterte sie Lieder in das Mikrofon des Kassettenrecorders, ihr kleiner Bruder David trommelte dazu auf Kochtöpfen.
Arena Night of Music Für Meine Hilfe zählt


David war auch dabei, als sie mit 18 die Band Gimme 5 gründete. Die gab es zwar nur sechs Jahre. Aber rückblickend betrachtet dürfte es die erfolgreichste Formation aller Zeiten in der Region Trier gewesen sein, schafften doch gleich vier der Nachwuchsmusiker den Sprung in eine professionelle Karriere - neben den Anlauffs auch Gitarrengott Michael Brettner und Bassist Dominik Krämer.
"Wir hatten schon damals die Ambition, nicht irgendwas zu spielen, sondern qualitativ das Beste", erinnert sich Meike Anlauff. Ehrgeiz und Talent waren stark genug, um den harten Weg Richtung Profimusiker einzuschlagen, obwohl Mama Anlauff damals sagte: "Sängerin zu sein ist schön, aber doch kein Beruf."
So wurde Meike erst einmal Ergotherapeutin. Aber nach einem Jahr im Job war klar, dass die Musik immer mehr sein würde als ein Hobby. Wer damals ihre furiosen Auftritte wie etwa bei der "TV-Nacht der Stimmen" auf der Altstadtfestbühne am Domfreihof erlebte, der ahnte angesichts dieser umwerfenden Kombination aus Stimme und Ausstrahlung, dass da einiges zu erwarten war.

2003, bereits mehrfach preisgekrönt, wagte sie endgültig den Sprung ins kalte Wasser - und hatte neben Talent und Disziplin auch das nötige Glück: Peter Maffay sah sie und nahm sie als Duett-Partnerin mit auf seine komplette "Laut und Leise"-Tour. Noch länger dauert Anlauffs Zusammenarbeit mit Thomas Schwab, an dessen großen "Christmas Moments"-Tourneen sie seit zehn Jahren mitwirkt.

Etwa seit dieser Zeit wohnt sie auch im Westerwald, von wo aus sie ihre vielfältigen Aktivitäten unter einen Hut bringt. Unter der Woche Studioproduktionen, Werbespots, einen Tag gibt sie Unterricht an der Musikschule. An den langen Wochenenden heißt es reisen, mit diversen Bandprojekten von der Edel-Combo Celebration über die Coverband Still Collins bis hin zu Frank Rohles und seinen Roxxbusters. Und da gibt es ja noch das Soloprojekt Mayque. Da wird der Terminkalender oft zum wichtigsten Arbeitsgerät.

Flexibilität ist gefragt: An dem einen Tag geht es in ein Gelsenkirchener Edel-Etablissement, wo Meike zum Schalke-Abschied von Fußballweltstar Raul singt. Am nächsten Tag kann es auch mal ein "Halleluja" bei einer privaten Hochzeit sein. "Die Abwechslung ist es, die mir Spaß macht", erzählt Meike Anlauff. Und dass sie "nicht so megaberühmt ist", tut ihr nicht unbedingt leid - ermöglicht es doch ein vergleichsweise ruhiges Privatleben.
Bei der Arena Night of Music schlägt sie leise Töne an: Gemeinsam mit Thomas Schwab wird sie "In diesem Moment" singen, einen der stimmungsvollsten Titel von Roger Cicero.Extra

Das Gipfeltreffen der Klassik-, Pop- und Rockszene aus der Region steigt am 11. Oktober. Die Karten (Preise 15 bis 30 Euro), die auch von "Meine Hilfe zählt"-Initiativen verkauft werden, sind sehr gefragt. Es kommen aber immer wieder neue in den Verkauf. Ein regelmäßiger Blick auf den Stand bei www.volksfreund.de/tickets und www.ticket-regional.de lohnt. Ab 26. August bietet auch die Theaterkasse Karten an. DiL