Die Rückkehr einer Legende

Die Rückkehr einer Legende

Innerhalb weniger Tage ausverkauft: Das Konzert von At The Drive In im Luxemburger Atelier war für die Szene eine kleine Sensation. 15 Jahre lang mussten die Fans ausharren, um die Band wieder live zu sehen. Doch das Warten hat sich gelohnt.

Luxemburg. Cedric Bixler springt von der Bassdrum. Er kreischt ins Mikrofon, die Gitarre kreischt mit. Mal wälzt sich der Sänger über den Boden, mal läuft er hektisch auf und ab. At The Drive In spielen wie in Trance - verlieren sich in minutenlangen Improvisationen. Gitarrist Omar Rodriguez Finger fliegen nur so über die Saiten.
Für jeden der die Band aus Texas, USA, an diesem Abend im Luxemburger Atelier erlebt hat, kann es keinen Zweifel geben: At the Drive In sind zurück! 15 Jahre ist es her, seit die Post-Hardcore-Band ihre Auflösung bekanntgab. Sänger Cedric Bixler und Gitarrist Omar Rodriguez haben seitdem in vielen erfolgreichen Bands mitgemischt - unter anderem bei The Mars Volta und Antemasque. Als die Formation ihre Wiedervereinigung und eine Welttournee verkündete, kam das für viele Fans überraschend.
Heiß begehrte Tickets


Eins von nur zwölf Konzerten in ganz Europa hat die Band in Luxemburg gespielt. Die Karten für die wenigen Shows waren überall in Europa heiß begehrt. Innerhalb weniger Tage war der Auftritt im Atelier ausverkauft. Die Zuschauer sind zum Teil aus Norwegen, Polen und England angereist. Als Unterstützung hatten At The Drive In die mexikanische Garage-Punk-Band Le Butcherettes dabei. Keine Überraschung, denn die war in der Vergangenheit auch schon Vorband von Bixlers und Rodriguez Band The Mars Volta gewesen.
In einer anderthalbstündigen Show haben At The Drive In vor allem Lieder ihres letzten Albums "Relationship of Command" gespielt. Neues Material wird es, so Bixler, erst auf der nächsten Tour zu hören geben. Das Publikum hat das scheinbar nicht gestört. Sie haben an diesem Abend jede Zeile mitgebrüllt. Sänger Bixler ist deswegen sichtlich gerührt: "Es macht mich glücklich, dass euch unsere Musik nach all den Jahren immer noch so viel bedeutet." cha

Mehr von Volksfreund