Die Spielzeit 2017/2018 ist eröffnet: Das sind die Neuen im Trierer Theater

Die Spielzeit 2017/2018 ist eröffnet: Das sind die Neuen im Trierer Theater

Vorhang auf für die nächste Spielzeit: Nach der Sommerpause präsentiert sich das Ensemble am Trierer Theater mit zwei neuen künstlerischen Leitern und zehn neuen Schauspielern.

Foto: {Ihr Name} (g_kultur
Foto: Benjamin Schardt (g_kultur
Foto: (g_kultur
Foto: Peter Borucki (g_kultur
Foto: (g_kultur
Foto: (g_kultur
Foto: (g_kultur
Foto: Heide Prange (g_kultur
Foto: (g_kultur
Foto: (g_kultur

Mit der "Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht beginnt am Samstag offiziell die Spielzeit 2017/18 am Theater Trier. Bis der neue Intendant Manfred Langner im nächsten Jahr seine Arbeit aufnimmt, führen Alexander May und Caroline Stolz das Team künstlerisch. Unter den Schauspielern gibt es für das Publikum neben den bewährten Ensemblemitgliedern Barbara Ullmann und Klaus-Michael Nix zehn neue Gesichter auf der Bühne zu entdecken. Wir haben alle Neuen gebeten, sich jeweils in einem kurzen Statement vorzustellen und zu sagen, was sie von ihrer Zeit in Trier erwarten. Hier sind sie.

Marie Scharf "Von Trier erwarte ich lediglich Römer und Weltfrieden, ansonsten freue ich mich sehr auf die gemeinsamen Abende und bleibe neugierig!"
Ihr Schauspielstudium absolvierte Marie Scharf 2017 an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig. Im Rahmen des Schauspielstudiums war sie von 2015 bis 2017 Teil des Studios am Neuen Theater Halle, in der Spielzeit 2016/17 zudem als Gast am Pfalztheater Kaiserslautern. Mit der Spielzeit 2017/18 ist sie festes Ensemblemitglied des Theater Trier. Zu sehen ist Marie Scharf in der Eröffnungspremiere "Hinter der Fassade", im Studio als Emma, danach im Weihnachtsmärchen "Das Rätsel der gestohlenen Stimmen", als Elisabeth in "Don Carlos", Brenda in der Komödie "Cash", als Honey in "Virginia Woolf" sowie in der Uraufführung "Brigitte Bordeaux".

Niklas Maienschein "Für das Jahr am Theater Trier erwarte ich ein hohes Maß an Qualität und freue mich auf viele schöne Begegnungen mit den neuen Kollegen und dem Publikum!"
Niklas Maienschein studierte von 2013 bis 2017 am Mozarteum Salzburg Schauspiel. Gastengagements führten ihn bereits an das Salzburger Landestheater, die Salzburger Festspiele, das Volkstheater Wien, die Münchner Kammerspiele und an das Düsseldorfer Schauspielhaus. Am Theater Trier tritt er zur Spielzeit 2017/18 sein erstes Festengagement an. Niklas Maienschein wird in folgenden Rollen zu sehen sein: Patrick in "Hinter der Fassade", Otto, der Hund, in "Das Rätsel der gestohlenen Stimmen", Patrick in dem Jugendstück "Patricks Trick", Nick in "Virginia Woolf" sowie in der Romanbearbeitung "Der Spieler".

Benjamin Schardt "Worauf ich mich freue? Auf das hinter der Bühne stehen und die Zuschauer murmeln hören, auf die schweißnassen Kollegengesichter nach Vorstellungen und Proben, auf den schwer übergewichtigen Theaterkater, der sich an der Pforte in der Sonne fläzt, auf das heiße Scheinwerferlicht und den Staub in den Ecken des Theaters, auf einen Kaffee in der Kantine, auf die Gerüche der Holz- und Metallwerkstätten, auf die vielen neuen Menschen, auf das Theater freu ich mich."
Benjamin Schardt beendete 2008 seine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Regensburg. Von der Spielzeit 2012/13 bis 2015/16 war Benjamin Schardt am Tiroler Landestheater fest engagiert. Mit der Spielzeit 2017/2018 ist er festes Ensemblemitglied am Theater Trier. Zu sehen ist er als Daniel in "Hinter der Fassade", Marquis von Posa in "Don Carlos", Dr. Chapman in "Cash" und in "Der Spieler".

Franziska Marie Gramss
"
Ich möchte Trier gerne kennenlernen und mit dem Publikum die Sehnsucht teilen!"
Franziska Marie Gramss studierte Freie Kunst an der HKB Bern und Regie und Schauspiel an der Folkwang Hochschule in Essen. Im Anschluss assistierte sie am Deutschen Theater Berlin. Dort realisierte sie auch ihre erste Regiearbeit. Weitere Arbeiten als Schauspielerin und Regisseurin führten sie an die Theater Koblenz und Trier, ans Schauspiel Frankfurt, die Theater Baden-Baden, Bonn und Krefeld-Mönchengladbach, ans Konzert Theater Bern, Theater Magdeburg und den Theaterdiscounter Berlin. Marie Franziska Gramss arbeitet als Dozentin an der August-Everding-Schauspielschule in München. In Trier spielt sie die Polly in "Die Dreigroschenoper", Eboli in "Don Carlos", Sally in "Cash", die Krankenschwester in "Ewig jung" sowie in "Der Spieler".

Vanessa Jeker
"Ich erhoffe mir, das Publikum und mich zu erheitern, zu berühren und zum Staunen zu bringen."
Nach ihrem Schauspielstudium in Zürich führten sie erste Engagements nach Deutschland und Italien. Sie spielte unter anderem am Münchner Volkstheater, am Stadttheater Bozen, am Theater Rampe in Stuttgart, am "dramagraz", am "Pathos münchen" und an der Münchner Schauburg. 2005 gründete sie die freie Performancegruppe Die Vorleserinnen. Im Film und Fernsehen war Vanessa Jeker untern anderem zu sehen in "Shoppen", "Wer früher stirbt, ist länger tot!, "Der Alte", "Um Himmels willen" und "Die Rosenheim Cops".
In dieser Spielzeit als festes Ensemblemitglied des Trierer Theaters ist sie in folgenden Rollen zu sehen: Isabelle in "Hinter der Fassade", Mutter in "Das Rätsel der gestohlenen Stimmen", in "Totart Eifel" sowie in "Brigitte Bordeaux".

Martin Geisen "Ich bin stolz, als Kind der Region Teil eines Neuanfangs am Theater Trier sein zu dürfen, und freue mich sehr auf die kommenden Herausforderungen."
Martin Geisen studierte von 2012 bis 2015 in Hamburg Schauspiel und schloss währenddessen sein vorangegangenes Bachelorstudium in Geografie und Politik ab. Er spielte in der Hamburger freien Szene und an den Mainzer Kammerspielen. Von dort aus trat er sein erstes Festengagement am Westfälischen Landestheater an. Nebenbei wirkte Martin Geisen in mehreren Kurzfilmen mit und ist als Konzertveranstalter und Musiker aktiv. Ab der Spielzeit 2017/18 ist er festes Ensemblemitglied am Theater Trier. Er spielt in "Die Dreigroschenoper", "Patricks Trick", "Brigitte Bordeaux", "Ewig jung" und "Totart Eifel".

Thomas Peters
"Nichts. Ich möchte mich von Trier überraschen lassen ..."
Thomas Peters bekam nach seiner absolvierten Schauspielausbildung den "Lore-Bronner-Förderpreis für darstellende Kunst" in München. Es folgten Engagements in Hagen und Ingolstadt. In Augsburg, wo er selbst auch inszenierte, spielte er unter anderem den Mephistopheles in Goethes "Faust" oder die Titelrollen in Lloyd Webbers Jesus Christ Superstar und Schillers Don Carlos. Von 2007 bis 2012 war er festes Ensemblemitglied am Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz. Außerdem war er 2012/13 an der Bayerischen Theaterakademie August Everding im Bereich Musical als Dozent tätig. Am Nationaltheater Mannheim ist er ständiger Gast. Thomas Peters ist als Mackie Messer in der "Die Dreigroschenoper" zu sehen und spielt in "Ewig jung".

Viola von der Burg
"
Ich bin sehr neugierig auf die Geschichte der Stadt Trier, die ich vorher noch nie besucht habe, und freue mich einfach darauf, sie zu erkunden."
Viola von der Burg war Schauspielerin am Residenztheater München, von dort ging sie als festes Ensemblemitglied einige Jahre an das Schauspiel Frankfurt. Als Gast ist sie immer wieder zu sehen im Schauspielhaus Zürich, PocketOpera Nürnberg, Metropoltheater München, der Lach- und Schießgesellschaft München und in den Bad Hersfelder Festspielen. Viola von der Burg spielt in der Eröffnungspremiere "Die Dreigroschenoper" die Rolle der Jenny und in der Komödie "Cash" Mrs. Cowper.

Vilmar Bieri "Ich liebe es, in Trier Theater zu spielen, es ist so viel realistischer als das Leben!" (nach Oscar Wilde)
Vilmar Bieri absolvierte seine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Anschließend arbeitete er an verschiedenen deutschen Bühnen, bis er 1989 bis 1993 Ensemblemitglied am Züricher Neumarkt Theater wurde. Es folgten vier Jahre am Schauspielhaus Zürich. Nach einem kurzen Abstecher zum Theater Luzern spielte er dann jeweils zwei Jahre am Staatstheater Wiesbaden und am Nationaltheater Mannheim. Seit 2001 arbeitet er freischaffend, unter anderem am Staatstheater Karlsruhe, Theater Augsburg, Volkstheater Rostock, Theater Orchester Biel Solothurn, den Burgfestspielen Bad Vilbel und am Hechtplatz Theater in Zürich. In den vergangenen Jahren war er überwiegend im Großraum Stuttgart zu sehen, am Landestheater sowie Zimmertheater Tübingen, am Theater Heilbronn, an den Schauspielbühnen Stuttgart, am Staatstheater Stuttgart, vor allem aber am Theaterhaus Stuttgart und bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall. Vilmar Bieri wird in der Spielzeit 2017/2018 am Theater Trier in der Rolle des Philipp in "Don Carlos" und als Onkel George in "Cash" zu sehen sein.

Fabian Stromberger "Neugierige Menschen kommen in einer schönen Stadt zusammen, um freiwillig etwas zu schaffen, was vorher nicht da war - wunderbar."
Fabian Stromberger studierte Schauspiel an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München (2008 bis 2012). Bereits währenddessen assistierte er am Theater in der Josefstadt (Wien) sowie als Woyzeck am Metropoltheater München und trat mit seinem Chanson-Abend auf. Nach dem Studium war er für zwei Spielzeiten am Staatstheater Wiesbaden engagiert. Anschließend wurde er festes Ensemblemitglied am Berliner Ensemble und spielte dort unter anderem in Robert Wilsons "Faust"-Inszenierung die Titelrolle. Als Gast spielte er zeitgleich am Burgtheater (Wien) in einer Inszenierung von Claus Peymann. Am Schlossparktheater (Berlin) gastiert er mit "Die Kameliendame". Fabian Stromberg spielt die Titelrolle Don Carlos in "Don Carlos" und Norman in "Cash".

Weitere Rollen Das Theater Trier hat auch Gastschauspieler verpflichtet: für das Stück "Cash" Wolfgang Böhm, Florian Thunemann, Sebastian Muskalla und Silke Buchholz, für "Virginia Woolf" Thomas Limpinsel und Berit Menze.