Kultur Die Wiedergeburt des Autokinos

Trier · Schaltknüppel und Pornos gaben ihm den letzten Rest – das Autokino war so gut wie tot. Bis ein Virus ihm neues Leben einhauchte. Mehr als 245 neue Kino-Frequenzen wurden in Deutschland seit März beantragt.

 Unter freiem Himmel Kino genießen – für diese Cabrio-Fahrer bei sommerlichen Temperaturen ein Vergnügen. Im Autokino Bochum-Wattenscheid gibt es jeden Tag nach Einbruch der Dämmerung die Möglichkeit, Filme open air zu erleben.

Unter freiem Himmel Kino genießen – für diese Cabrio-Fahrer bei sommerlichen Temperaturen ein Vergnügen. Im Autokino Bochum-Wattenscheid gibt es jeden Tag nach Einbruch der Dämmerung die Möglichkeit, Filme open air zu erleben.

Foto: picture-alliance / dpa/Bernd_Thissen

Autokino – da denkt man an Chevys, Buicks und Cadillacs, an Pepsi, Popcorn und pubertierende Jugendliche, die hinter der Windschutzscheibe zum ersten Mal knutschen, während auf der riesigen Leinwand ein schwarz-weißer Horrorstreifen läuft. Man denkt an Szenen aus „Grease“, an die USA in den 50er und 60er Jahren. An eine Zeit, in der normale Kinos schließen mussten, weil ihnen die Tausenden „Drive-in-theaters“ die Besucher wegschnappten. An einen Hype, ein Lebensgefühl, eine Sehnsucht, die es in Deutschland in diesem Ausmaß niemals gab.