Doppel-Hertz

Ein Name, zwei Autorinnen: Hinter der Schriftstellerin Anne Hertz stecken die zwei Schwestern Frauke Scheunemann und Wiebke Lorenz, die in Trier studiert und bereits mehrere Romane veröffentlicht hat.

Trier/Hamburg. Geboren wurde sie 2005. Trotzdem ist sie schon eine Bestseller-Autorin: Anne Hertz. Vier Romane sind bislang von ihr erschienen, der fünfte ist gerade am Entstehen. Erst kürzlich wurde das Geheimnis von Anne Hertz gelüftet. Der Name steht für ein Autoren-Duo. Die zwei Schwestern, Frauke Scheunemann, 39, und Wiebke Lorenz, 37, sind Anne Hertz. Seit vier Jahren schreiben die beiden Journalistinnen gemeinsam Liebesromane, die oft an der Grenze zum Kitsch sind.

Lorenz studierte fünf Jahre in Trier, arbeitete in der Zeit auch als Mitarbeiterin für den Volksfreund, schrieb Konzertkritiken. In dieser Zeit erschien 1998 ihr erster Roman "Männer bevorzugt", dessen Handlung in Trier spielt. "Fröhlich, leicht, oberflächlich, mit einigen originellen Szenen" lautete damals die Kritik im Volksfreund über Lorenz' Erstlingswerk. Die trifft im Großen und Ganzen auch auf die Bücher von Anne Hertz zu. Unterhaltungsliteratur nennen die Schwestern ihre Romane "für die Hauptzielgruppe Frauen zwischen 15 und 75 Jahren". Kitsch? "Nein. Kitschromane sind für mich das, was man an der Tankstelle kaufen kann", sagt Wiebke Lorenz. Trotzdem ziert das Buchcover des neuesten Anne Hertz-Romanes "Trostpflaster" (Knaur, 496 Seiten, 7,95 Euro) eine herzförmige Pralinenschachtel. Das Buch liest sich wie das Drehbuch eines Sat1-Liebesfilms: Die Romanfigur Julia, die gerade ihren Job verloren hat, träumt von großer Hochzeit und der perfekten Liebe. Ausgerechnet mit dem Typen, der ihre Abteilung in ihrer Firma abgewickelt hat, gründet sie die Agentur Trostpflaster, die auseinandergelebten Paaren die Trennung erleichtern will. Auf fast 500 Seiten ist viel Raum für Irrungen und Wirrungen, für viele Klischees und ein vorhersehbares Happy End. Wie viel Anne Hertz in den Schwestern steckt, verraten die gebürtigen Düsseldorferinnen nicht. Nur so viel: "Ich bin gerade frisch geschieden", verrät Lorenz, die zuvor als Redakteurin für "Brigitte Young Miss" und "Petra" arbeitete und Kolumnen in der Frauenzeitschrift "Cosmopolitan" schreibt. Sie wohnt mit Schwester Frauke in einer 360 Quadratmeter großen Stadtvilla in Hamburg - sie oben, ihre Schwester mit Mann und drei Kindern unten. Zurzeit arbeiten die beiden an ihrem fünften Roman, der Anfang nächsten Jahres erscheinen soll. Parallel schreibt Wiebke Lorenz wieder an einem Soloprojekt, ein Psychodrama soll es werden.

Mehr von Volksfreund