1. Region
  2. Kultur

Duke Ellington zum Auftakt

Duke Ellington zum Auftakt

Generalprobe und Vorpremiere zugleich: Einen Tag vor dem offiziellen Startschuss zum Rheinland-Pfalz-Tag in Prüm hat es in der Prümer Basilika einen Konzertabend gegeben. Ein glanzvoller Auftakt für das Großereignis.

Prüm. Was für ein Abend. Auch diejenigen, die der Ansicht sind, dass eine Big Band eigentlich in einer Kirche nichts zu suchen hat, mussten nach dem "Sacred Concert" in der Prümer Basilika St. Salvator zugeben, dass es ein großes Erlebnis war, das Regionalkantor Christoph Schömig hier angeboten hatte. Getragen wurde das Ganze von den beiden Chören Collegium Vocale aus Jünkerath (Einstudierung Harald Thome) und Con Spirito aus Prüm, Schömigs eigenem Chor. Dazu kam die Bitburger Big Band Tune up, bei der Daniel Follmann die Leitung hat. Für die Durchführung hatte Schömig den Kultursommer Rheinland-Pfalz als Kooperationspartner gewinnen können.
Es dürften weit mehr als 700 Zuhörer gewesen sein, die sich von der Musik und den Texten, die aus der Feder von Duke Ellington stammten, inspirieren und begeistern ließen. Die miteintauchten in eine religiöse Stimmung, die authentisch und glaubwürdig war. Dass dies gelingen konnte, ist in erster Linie den beiden Chören zu danken, die ihren Part nicht nur überzeugend interpretierten, sondern ihn auch technisch in bewundernswerter Weise meisterten. Was Ellington in seinem Glaubensbekenntnis dem Chor abverlangt, ist an etlichen Stellen gespickt mit Hürden und Klippen, bei denen auch mancher Profichor seine Probleme hätte. Die Eifeler meisterten die Anforderungen mit Bravour, ruhend auf einer instrumentalen Basis, die durch Tune up in exzellenter Weise gelegt wurde. Sowohl im Zusammenspiel als auch bei den Soloparts war hier kaum einmal ein Wackeln oder eine Unsicherheit erkennbar.
Sopranistin sorgt für Gänsehaut


Schömig hatte den Zuhörern aber noch mehr zu bieten. Mit Nanni Byl hatte er eine Sopranistin verpflichtet, wie er keine bessere hätte finden können. Die professionelle Jazzsängerin glänzte in einer Art, die beim Publikum eine Gänsehaut verursachte. In den Höhen schlichtweg brillant, in den Tiefen voller Wärme und Anmut. Der Botschaft, die sie zu verkünden hatte, konnte man sich nicht entziehen. Schömig hat als Gesamtverantwortlicher für das Konzert viel gewagt und er hat gewonnen. Die akustischen Verhältnisse der Prümer Basilika sind für dieses Genre eigentlich alles andere als geeignet. Hier kamen ihm die Tontechniker Klaus Künne und Frank Reinhard zu Hilfe, die mit großem Fingerspitzengefühl dafür sorgten, dass die Musik an nahezu allen Positionen des großen Gotteshauses Kraft und Intensität hatte, nie aber übermächtig und dröhnend laut wurde. Ein großartiger Auftakt zum Rheinland-Pfalz-Tag, der mit stehenden Ovationen bedacht wurde.
Die weiteren Konzerttermine in der Prümer Salvator-Basilika: Sonntag, 19. Juni, 17 Uhr: Bachkantaten, gesungen vom Kammerchor Westeifel und der Jungen Philharmonie Bonn sowie verschiedenen Solisten Sonntag, 24. Juli, 17 Uhr: Orgel und Saxofon mit dem Deutschen Saxofon Ensemble und Regionalkantor Christoph Schömig Sonntag, 28. August, 17 Uhr: Orgelkonzert mit Domorganist Ansger Schlei Sonntag, 18. September, 17 Uhr: Großes chorsinfonisches Konzert mit dem Kammerchor Westeifel und der Jungen Philharmonie Bonn sowie verschiedenen Solisten Sonntag, 4. Dezember, 17 Uhr: Adventskonzert mit dem Basilikachor St. Salvator, Con Spirito und Instrumentalisten. red