1. Region
  2. Kultur

Egoshooterfilm für Infanterie-Fans

Egoshooterfilm für Infanterie-Fans

Lautstark wurde der Spielfilm "World Invasion. Battle Los Angeles" als Science-Fiction-Höhepunkt der Saison angekündigt.

Der Titel des Films nimmt Bezug auf eine mysteriöse Episode des Zweiten Weltkriegs, bekannt als "Battle of Los Angeles" (Schlacht um Los Angeles). Kurz nach dem Angriff auf Pearl Harbour schlug die Luftabwehr rund um den Großraum Los Angeles Alarm, was eine Massenhysterie zur Folge hatte. Bis heute ist nicht geklärt, warum der Alarm ausgelöst wurde. Klar, dass es viele Verschwörungstheorien dazu gibt. In den Trailern zu "Battle Los Angeles" wird das endlich erklärt: Es war der erste, gescheiterte Versuch von Außerirdischen, die Erde zu überfallen und zu kolonialisieren. 70 Jahre später kommen die bösen Aliens zurück. An Stränden, an denen noch Stunden zuvor Surfer durch die Wellen geglitten sind und Schönheiten sich bräunten, kommen nun Alien-Infanterie-Truppen aus dem Wasser gestapft, die eine gewaltige Feuerkraft entfesseln und alles dem Erdboden gleichmachen. Eine fast aussichtslose Schlacht, in der sich eine kleine Marines-Einheit behaupten muss. Ein klassischer Kriegsfilm-Plot also, bei dem am Ende leider nicht mehr viel von Science-Fiction übrig bleibt. Mit wackelnder Kamera, die, an Reporter-Livekameras erinnernd, dem Film noch mehr Authentizität geben soll, wird ein wüster Straßenkampf zelebriert. Aaron Eckhart schlägt sich zähneknirschend-verbissen als Unteroffizier Michael Nantz durch die Schlacht. Es gibt außerdem ein Wiedersehen mit Nebenrollen-Profi Michelle Rodriguez, die im letzten Jahr als tapfere Hubschrauberpilotin in "Avatar" glänzte. Auch in diesem Film zeigt, dass sie durchaus in der ersten Riege spielen könnte. Wer allerdings mehr als Actionszenen mit Geballere und Heldenpathos erwartet hat, wird ziemlich enttäuscht. Für jeden Egoshooter-Fan ist der Film jedoch ein Fest. Zumal es - cleveres Marketing - selbstverständlich ein Computerspiel zum Film gibt.

Hans-Peter Linz


Cinemaxx Trier
(01805-24636299), Do-So 18, 2020, 2310 Uhr, Mo, Di, Mi 18, 2020 Uhr.

Kinopalast Vulkaneifel Daun (06592-173663), tägl. 18, 2030 Uhr, Fr, Sa auch 23 Uhr.