Ehrenmal nach Gutsherrenart

Ehrenmal nach Gutsherrenart

Nach jahrelanger Debatte hat in Berlin der Bau eines Ehrenmals für getötete Bundeswehrsoldaten begonnen. In einer feierlichen Zeremonie legte Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) am Donnerstag symbolisch den Grundstein.

Berlin. Wenn man im Bild des "Überraschungsangriffs" bleibt, das ein Offizier für das Zustandekommen des Ehrenmals der Bundeswehr verwandte, dann stand der Verteidigungsminister gestern auf dem eroberten Hügel und setzte sein Siegesbanner. Mit der Grundsteinlegung für das Bauwerk hat Franz Josef Jung (CDU) in Rekordzeit Fakten geschaffen. Ab nächstem Sommer wird der getöteten deutschen Soldaten im Zentrum der Hauptstadt gedacht - ohne dass die Öffentlichkeit darüber diskutiert hätte.

Das Ehrenmal, eine 32 Meter lange und zehn Meter hohe Halle mit einem Raum der Stille, entsteht auf dem Grundstück des Verteidigungsministeriums. Deshalb und weil er die 3,9 Millionen Euro Kosten aus seinem eigenen Etat aufbrachte, brauchte Jung für den Bau niemandes Zustimmung. Von der Straße aus ist das Gebäude frei zugänglich, das Denkmal also öffentlich. Die Entwürfe sichtete eine von Jung eingesetzte Kommission, die sein eigener Planungsstabschef leitete. Der räumte ein, dass die letzte Entscheidung für den Entwurf des Münchener Architekten An-dreas Meck beim "Inhaber der Kommandogewalt" gelegen habe, also bei Jung. "Gutsherrenart" monierte die Links-Fraktion, die der Grundsteinlegung fernblieb, freilich auch aus grundsätzlichen Erwägungen. Das Ehrenmal diene nur der "Überhöhung kriegerischer Gewalt".

"Positive Grundstimmung im Parlament ignoriert"



So weit geht Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) nicht. Er findet nur, sagte er auf Anfrage, dass Jung "eine Chance vertan" habe. Eine öffentliche Debatte nämlich hätte seiner Meinung nach "dem Anliegen gedient", über die Bundeswehr nachzudenken. Außerdem findet Thierse, wenn schon ein Denkmal, dann eines für alle Menschen, die bei der Wahrnehmung der internationalen Verantwortung Deutschlands ums Leben kamen. Also auch Polizisten, Diplomaten oder Entwicklungshelfer. Auch FDP-Fraktionsvize Birgit Homburger findet den Ablauf "schade, sehr schade". Jung habe die positive Grundstimmung im Bundestag völlig ignoriert und alles allein entschieden. "Ein Denkmal in der Nähe des Reichstages wäre viel zentraler gewesen. Außerdem ist die Bundeswehr eine Parlamentsarmee", sagte Homburger. Genau solche Debatten um Standort und Aussage des Ehrenmals wollte Jung aber vermeiden, weil er ein Zerfasern befürchtete.

Freilich hat der Minister selbst die Zielsetzung seines Projektes im Lauf der Zeit verändert. Die Ur-Idee war, jener 76 Soldaten zu gedenken, die bisher bei Auslandseinsätzen ums Leben kamen. Was aber ist mit jenen in der Etappe?, lautete bald intern die Frage.

So wurde der Kreis ausgeweitet und umfasst nun alle Bundeswehrangehörigen, "die in Folge der Ausübung ihrer Dienstpflichten ihr Leben verloren". Und zwar seit 1955.

Nun wird es aber schon wieder kompliziert. Ob und in welchem Umfang Unfälle, Selbstmorde oder Radarschäden dazugehören, muss im Detail geprüft werden. "23 000 Akten müssen wir wälzen", stöhnt einer der Beteiligten. Am Ende sollen schätzungsweise 2900 Namen per Lichtinstallation nacheinander im Raum der Stille auf eine symbolische (Grab)-Platte projiziert werden. Damit begründe die Bundeswehr, wie Jung sagte, "immer sichtbarer ihre eigenen demokratischen Traditionen."

Der Inspekteur des Heeres, Generaloberst Hans-Otto Budde, findet das Ehrenmal als Verbindungsglied zwischen Bundeswehr und Öffentlichkeit sinnvoll. Ebenso wichtig aber sei es, eine klare Sprache zu sprechen und zum Beispiel von "gefallenen Soldaten" zu reden. Denn was die Bundeswehr bei ihren Auslandseinsätzen mache, das sei Kampf unter Einsatz des eigenen Lebens. Auch Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden, sieht das so. Demonstrativ war sie zur Grundsteinlegung gekommen. Das Ehrenmal sei ein "Schritt nach vorn, der längst überfällig war", meinte sie. Die Deutschen müssten sich zu ihrer demokratischen Armee bekennen. "Niemand will den Krieg. Aber wir sind manchmal mitten drin und können uns nicht entziehen. Das sehen wir doch gerade in Bombay".

Mehr zum Thema Bundeswehr: Themen des Tages Seite 29

Mehr von Volksfreund