Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

Eifel-Literatur-Festival: Ran an die Karten!

Nein, das sind nicht die Autoren, sondern die vielen Partner und Sponsoren des Festivals – am Montag nach der Pressekonferenz in Prüm. TV-Foto: Fritz-Peter Linden
Nein, das sind nicht die Autoren, sondern die vielen Partner und Sponsoren des Festivals – am Montag nach der Pressekonferenz in Prüm. TV-Foto: Fritz-Peter Linden FOTO: (g_kultur
Prüm. Der Vorverkauf für das Eifel-Literatur-Festival hat begonnen. Zu erleben sind anspruchsvolle Autoren, bestsellende Unterhaltungs-Schreiber und allerlei Fernseh- und weitere Prominenzen. Fritz-Peter Linden

Wer sich in die große Pressekonferenz des Eifel-Literatur-Festivals begibt, muss mit Metapherngewittern rechnen. So ist es auch am Montagmorgen im Saal der Prümer Stadtbürgermeisterei. Sogar Plätzchen mit Festival-Logo serviert Josef Zierden, vor einem Vierteljahrhundert Erfinder und bis heute Chef der landesweit größten Vorleseparade, den mehr als 40 Teilnehmern der Runde: So könne jeder das Festival "wirklich verinnerlichen. Und am Ende der Konferenz wissen wir dann alle, was gebacken ist."

Nicht gebacken, sondern gestrickt, und zwar mit (pardon, jetzt fangen wir auch schon damit an) glühend heißer Nadel, wurde das Gastspiel von Stefanie Stahl - so knapp, dass es nicht mehr in der Festivalbroschüre unterzubringen war: Die Trierer Psychologin hat immerhin schon ihren zweiten Bestseller auf dem Beratungsbüchermarkt, hätte aber gar nicht auftreten sollen. Dafür sitzt sie jetzt sogar in der Pressekonferenz. Und bekennt, sie habe sich regelrecht ins Programm "reingejammert": Als ihr die Hinweise aufs anstehende Festival ins Auge gefallen seien, habe sie sich gefragt: "Warum bin ich denn jetzt nicht dabei?" Dabei sei ihr das doch ein Herzensanliegen. Zierden machte es auf letzter Rille möglich. Die Verfasserin von "Das Kind in dir muss Heimat finden" und, aktuell, "Jeder ist beziehungsfähig" gastiert im August im Haus Beda in Bitburg.

Dauerhaft beziehungsfähig ist auch Josef Zierden, hat er doch auch dieses Mal einige Festival-Wiederholer verpflichtet - darunter Elke Heidenreich, Pater Anselm Grün und Sebastian Fitzek, der am Freitag, 6. April, im Wittlicher Eventum den Auftakt macht.

Stefanie Stahl aus der Region, Pater Anselm mit familiären Wurzeln im Oberen Kylltal - und noch ein wie-geschnitten-Brot bücherverkaufender Heimathirsch tritt dieses Mal beim Festival auf: Förster Peter Wohlleben, der im Nordeifeler Dörfchen Hümmel dem Wald und der Natur einen Erfolgstitel nach dem anderen entlockt. Am Freitag, 13. April, ist er in Prüm.

Wer noch alles wann und wo auftritt - auf diesen Seiten haben wir das gesamte Programm zusammengestellt. Es ist wirklich für jeden eine Autorin, ein Autor dabei. Und so will es auch der Festivalchef, auch wenn der die "Mainstream"-Vorwürfe kennt: Es gehe nicht darum, sich zum Richter aufzuschwingen darüber, was ernstzunehmende Literatur sei und danach zu selektieren. Sondern darum, "alle ohne jede Hemmschwelle" an die Literatur heranzuführen. Und das Ganze dann auch noch finanzierbar - dank all der Besucher, etlicher Sponsoren, dank des Landes (mit 50 000 Förder-Euro) und des Eifelkreises Bitburg-Prüm, der dieses Jahr seine Förderung von 10 000 auf 15 000 Euro aufstockte. Der TV ist wieder Medienpartner.

Start frei also: Der Vorverkauf läuft, im April beginnt das Festival, dauert bis in den Oktober und wird auch diesmal, verspricht Josef Zierden, "garantiert defizitfrei".