1. Region
  2. Kultur

Eifeler Band Jupiter Jones: Nach jahrelanger Pause wieder vereint?

Musik : Eifeler Band Jupiter Jones: Nach jahrelanger Pause wieder vereint?

Bringt 2021 gleich mal eine frohe Botschaft für alle Fans von Jupiter Jones? So lässt sich das Live-Video jedenfalls interpretieren, das die aus der Eifel stammende und 2017 aufgelöste Band am Donnerstagnachmittag auf Facebook gepostet hat.

Dort trifft Sänger Nicholas Müller in einem geräumigen Proberaum auf Gitarrist Sascha Eigner – und beide spielen „Auf das Leben“, eine der großen Hymnen vom Debütalbum „Raum um Raum“ von 2004. Jupiter Jones gründeten sich 2002, zwischenzeitlich probte die Band in Trier und Wittlich. Schon mit dem Debütalbum gewannen sie in der Punkrock-Szene bundesweit viele Fans – auch wegen ihrer großen Live-Qualitäten.

Noch viel bekannter wurden Nicholas, Sascha, Schlagzeuger Marco Hontheim und Bassist Andreas „Becks“ Becker mit ihrer Single „Still“ – der meistgespielte Radio-Hit im Jahr 2011, für den sie auch den Radio-„Echo“ gewannen. Im Jahr 2014 stieg Nicholas Müller aus der Band aus. Er wurde durch Sven Lauer ersetzt, ebenfalls ein Eifeler – mit ihm am Gesang brachte Jupiter Jones das Studioalbum „Brüllende Fahnen“ heraus. Im November 2017 gab die Band aber ihre Auflösung bekannt.

Nicholas Müller gründete nach dem Ausstieg bei Jupiter Jones mit Keyboarder Tobias Schmitz die Band „Von Brücken“, er hatte auch Erfolg als Buch-Autor: In „Ich bin dann mal eben wieder tot“ thematisierte er seine Angststörungen und machte damit vielen anderen Mut. Zwischen Nicholas Müller und Sascha Eigner herrschte eine Zeit lang Funkstille – im vergangenen Jahr waren sie aber wieder auf einer gemeinsamen Bühne zu erleben, allerdings nicht unter dem Namen Jupiter Jones.

Viele Fans würden sich freuen. „Gänsehaut pur!“, „Ich hab Pipi in den Augen“, „Was für eine geile Überraschung“ sind nur drei der über 200 Kommentare, die schon nach weniger als einer Stunde unter dem Video gepostet wurden.