1. Region
  2. Kultur

Ein gutes Blatt im Filmgeschäft: Episoden-Streifen mit Trierer Schauspieler läuft bei Festival in den USA

Ein gutes Blatt im Filmgeschäft: Episoden-Streifen mit Trierer Schauspieler läuft bei Festival in den USA

Eine Nacht, eine Lagerhalle, ein Pokerspiel und eine Geldübergabe. Und das gleich dreimal. In dem Episodenfilm "A Different Set of Cards" spielt der Trierer Schauspieler Tim Olrik Stöneberg den harten Kerl. Der deutsche Thriller wurde nun bei einem amerikanischen Filmfestival in die Kategorie für den dritten Platz gewählt.

Was, wenn man Poker spielt und ein richtig schlechtes Blatt hat? Total ärgerlich sowas. Erst recht wenn man mit diesen schlechten Karten nachts in einer verlassenen Lagerhalle sitzt, zusammen mit drei zwielichtigen Typen und einem von ihnen einen Geldkoffer übergeben muss. Alles illegal, natürlich.
Der Schauspieler Tim Olrik Stöneberg (43) kann nachempfinden, wie sich das anfühlt.

In seinem neuen Film "A Different Set of Cards" macht er dieses Spiel gleich dreimal mit. Die Ausgangssituation: Vier Gestalten kommen nachts in besagte Lagerhalle, einer ist der Händler, einer der Komplize, einer ist Polizist, einer der Unbekannte. Ziel des Abends: eine illegale Geldübergabe. Man setzt sich zum Pokern, die Karten werden gemischt, das Spiel geht los. Die Charaktere der Figuren bleiben dabei immer gleich: Ein ängstlicher Glatzkopf, eine Femme fatale, Stöneberg spielt den Draufgänger. Die Rollen (Händler, Komplize, Polizist und Unbekannter) werden immer wieder neu verteilt: Der Film besteht aus drei Episoden, die Positionen der Charaktere wechseln mit jeder neuen Episode. Wie entwickelt sich die Geschichte, wenn die Femme fatale der verdeckte Polizist ist, wie geht es aus, wenn der ängstliche Glatzkopf zum Komplizen wird?Kammerspiel und Film Noir

"Man könnte sagen, es ist ein Kammerspiel und gleichzeitig ein Mix aus Film Noir und Thriller", erklärt Regisseur und Drehbuchautor Falko Jakobs. Der 33-Jährige, von Beruf Mediengestalter, und der Schauspieler Stöneberg kennen sich seit Jugendtagen. Seit 14 Jahren machen die beiden immer wieder Filme zusammen, angefangen mit Kurzfilmen, gedreht mit dem Camcorder der Eltern, bis hin zu dem Episodenfilm in Spielfilmlänge. "A Different Set of Cards" läuft anders als ihr letzter gemeinsamer Film "Catena" nicht in den Kinos, zumindest noch nicht.
"Erst mal wollten wir ihn auf Festivals und Wettbewerben präsentieren, dazu müssen die Filme meistens unveröffentlicht sein", sagt Jakobs. Sobald alle Festivals dieses Jahr gelaufen sind, wollen Jakobs und Stöneberg mit dem Film ins Kino. Bei einem dieser Wettbewerbe für Beiträge aus dem "Film Noir"-Genre, dem Neo Noir Film Festival in Los Angeles, sind sie nun für den dritten Platz nominiert worden.

"Es wurden über 1000 Filme eingeschickt und die besten 150 wurden dann in die Kategorien 1., 2. und 3. Platz verteilt", sagt Stöneberg. Damit haben sie die Chance den dritten Platz zu machen und in einem Kino in Los Angeles gezeigt zu werden. Eine Kinopremiere feiern sie aber eigentlich schon beim Roswell Filmfestival in New Mexiko im Mai: "Eigentlich ist das sogar die größere Auszeichnung, unser Film ist einer von zehn Filmen, die ausgewählt und gezeigt werden", sagt Stöneberg.
Eine No-Budget-Produktion auf Deutsch mit englischen Untertiteln. Ein Film, den sie vor eineinhalb Jahren innerhalb von zwei Wochen gedreht haben. Am Set lauter Profis aus Trier, Köln und Luxemburg, gearbeitet haben aber alle auf "Freundschaftsbasis". Gedreht wurde in der Nähe von Köln, während der Betriebsferien in der Lagerhalle von Jakobs Eltern, im Schnitt zwölf Stunden am Tag. "So ein Drehtag macht Spaß, aber es ist ein hochkonzentrierter, unglaublich anstrengender Spaß", meint Jakobs und Stöneberg ergänzt: "Das Schöne daran ist, dass wir alle das Beste wollen, dann wird Arbeiten einfach."Extra

Ein gutes Blatt im Filmgeschäft: Episoden-Streifen mit Trierer Schauspieler läuft bei Festival in den USA
Foto: (g_kultur

"Trier ist meine Heimat", sagt der ehemalige Schauspieler des Theaters Trier, Tim Olrik Stöneberg. Er wolle hier bleiben und weiter Theater spielen. Genug gebe es auf jeden Fall. Am Donnerstag hat das Stück "Der Zauberer von Oz" Premiere im Lottoforum. Dort spielt Stöneberg mit seinen ehemaligen Kollegen Manfred Paul Hänig und Friederike Mayerczyk sowie anderen Trierer Darstellern zusammen. sbra